Dobrindt kritisiert "Genosse Günther"

Politik Parteien Wahlen


Dobrindt kritisiert "Genosse Günther"

15.10.2018 - 10:48 Uhr

Dobrindt kritisiert Genosse Günther Dobrindt kritisiert "Genosse Günther" Politik
über dts Nachrichtenagentur

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) nach dessen Äußerungen zur Bayern-Wahl scharf kritisiert. "Ich erkenne natürlich den Versuch der Provokation", sagte Dobrindt am Montag in München. Deswegen wolle er da eigentlich auch nicht darauf einsteigen.

"Aber was der Genosse Günther gerade im Sommer an Positionen verbreitet hat mit möglichen Zusammenarbeiten mit der Linkspartei, hat weder Vertrauen noch Orientierung gebracht", so Dobrindt. Wer glaube, "schlaue Ratschläge an die Schwesterpartei geben" zu können, solle "erst mal über seine eigene Position nachdenken". Günther hatte zuvor dem "Handelsblatt" gesagt, dass die CSU insgesamt über ihre Führung nachdenken müsse. "Ich will da keine einzelnen Namen nennen. Aber: Horst Seehofer und Alexander Dobrindt sind beide mit dafür verantwortlich, was in Berlin passiert ist. Markus Söder kenne ich zu wenig, was aber eindeutig ist: Der Politikstil, den die CSU pflegt, passt nicht mehr in die Zeit", so Günther. Es sei "bitter", in so wenigen Jahren so viel Vertrauen zu verspielen, was zeige, "dass da schon einiges schiefgelaufen sein muss bei führenden Personen".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Dobrindt kritisiert "Genosse Günther""

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
15.10.2018 14:24 Uhr

Ja ja, wenn etwas nicht so nach Plan läuft - da kann man sich sicher sein - gehen die lieben Politiker mehr oder weniger stark aufeinander los. Es ist immer dasselbe.