Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht

Politik Asyl Integration


Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht

22.09.2017 - 07:09 Uhr

Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat eine Rückkehr eines Großteils der Flüchtlinge in Deutschland in ihre Heimatländer verlangt. "Das Asylrecht bietet Schutz auf Zeit. Aus dem Flüchtlingsstatus erwächst kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht", sagte Dobrindt der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).

"Wenn sich die Sicherheitslage in den Heimatländern verbessert, muss das Bleiberecht enden." Dobrindt erinnerte an den Bosnien-Krieg. "Damals kamen auch Hunderttausende zu uns und mussten nach Kriegsende wieder zurück. Genauso ist es jetzt auch richtig."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
22.09.2017 15:40 Uhr

Herr Dobrindt kann sagen was er will er hat sich für mich als seriöser Politiker seit dem Diesel Skandal disqualifiziert. Solche Leute schaden unserem Land.

Kommentar von Kneipenchef
22.09.2017 10:53 Uhr

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Warum sollten Flüchtlinge freiwillig wieder in ihre Heimat zurück. Sie bekommen doch ihre Familie hierhergeliefert und es geht ihnen blendend.

Kommentar von Freddie32
22.09.2017 07:16 Uhr

Laut Gesetz so weit ich weiß,ich kann mich irren,bedeutet Flüchtling,das einem Flüchtling solange Asyl gewehrt wird bis die Gebiete aus dem er kommt wieder sicher sind,diese Frage stellt sich jedoch gar nicht mehr und wird nicht einmal mehr großartig diskutiert.