DJV spricht im Fall Yücel von "Skandal im Skandal"

Gemischtes Türkei Zeitungen Justiz


DJV spricht im Fall Yücel von "Skandal im Skandal"

04.04.2017 - 14:46 Uhr

DJV spricht im Fall Yücel von Skandal im Skandal DJV spricht im Fall Yücel von "Skandal im Skandal" Gemischtes

Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall, nennt es einen "Skandal im Skandal um die Inhaftierung unseres Kollegen", dass es erst nach fast zwei Monaten den ersten persönlichen Kontakt zwischen dem Journalisten Deniz Yücel und einem Vertreter der deutschen Botschaft gegeben hat. "Ob daraus Rückschlüsse für das weitere Schicksal von Deniz Yücel gezogen werden können, weiß ich nicht", sagte Überall der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Ich möchte mich auch ungern an solchen Spekulationen beteiligen. Für uns vom DJV ist klar: Deniz Yücel sitzt - wie etwa 150 weitere Kollegen in der Türkei - unschuldig hinter Gittern und gehört auf freien Fuß."

Der deutsch-türkische Journalist und Korrespondent der "Welt" hatte sich am 14. Februar der Polizei in Istanbul zur Befragung gestellt und war daraufhin in Gewahrsam genommen worden. Am Dienstag durfte ihn erstmals ein Vertreter der deutschen Botschaft in der Haft besuchen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "DJV spricht im Fall Yücel von "Skandal im Skandal""

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Eckhard
04.04.2017 15:36 Uhr

Es ist und bleibt ein Skandal das der Journalist Deniz Yücel und viele weitere Journalisten inhaftiert sind und bleiben. So ein Land gehört abgeriegelt und ausgegrenzt. Das sind die reinsten Stasi-Methoden. Alle die nicht für die Türkei sind, sind automatisch dagegen.
Solch ein Land gehört nicht unterstützt.
Ich persönlich würde dort niemals Urlaub machen.