Dieselskandal: Verbraucherschutzbehörden erhöhen Druck auf VW

Wirtschaft Autoindustrie Unternehmen Umweltschutz


Dieselskandal: Verbraucherschutzbehörden erhöhen Druck auf VW

07.09.2017 - 07:02 Uhr

Dieselskandal: Verbraucherschutzbehörden erhöhen Druck auf VW Dieselskandal: Verbraucherschutzbehörden erhöhen Druck auf VW Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Verbraucherschutzbehörden in Europa erhöhen den Druck auf Volkswagen, seinen durch den Dieselskandal geschädigten Kunden stärker entgegenzukommen. In einem gemeinsamen Brief an VW-Chef Matthias Müller betonen die nationalen Behörden aus den 28 EU-Staaten, "Volkswagen sollte sicherstellen, dass für die von dem Unternehmen verursachten Probleme Abhilfe geschaffen wird", berichtet das "Handelsblatt". So müssten nicht nur alle 8,5 Millionen betroffenen Dieselfahrzeuge in Europa umgerüstet werden, sondern Volkswagen auch rechtlich verbindlich garantieren, dass die Fahrzeuge durch die Nachrüstung keinen Schaden erlitten.

Volkswagen hat zugesagt, bis zum Herbst 2017 alle mit der Manipulationssoftware ausgestatteten Fahrzeuge auf eigene Kosten zu reparieren. Auf Druck der EU-Kommission verkündete das Unternehmen zudem eine "vertrauensbildende Maßnahme": Darin sichert VW den Kunden zu, dass bestimmte Bauteile nicht unter der Nachrüstung leiden würden. Die Zusage gilt für zwei zusätzliche Jahre und insgesamt elf Komponenten, etwa die Abgasreinigung und die Treibstoffeinspritzung. Den nationalen Behörden gehen die Maßnahmen aber nicht weit genug. "Auch zwei Jahre nach dem Entdecken der Software ist ein großer Teil der betroffenen Autos immer noch nicht repariert", heißt es in dem Brief. Sollte der Konzern nicht bis Herbst alle Fahrzeuge umgerüstet haben, solle er die Frist für die kostenlose Reparatur verlängern. Die "vertrauensbildende Maßnahme" solle den Kunden nicht nur besser erläutert, sondern auch rechtlich verbindlich gestaltet werden und für das gesamte Fahrzeug gelten. Angesichts der Unannehmlichkeiten für die Kunden "ermutigen" die Verbraucherschützer Volkswagen zudem, den Kunden freiwillig noch ein Stück weit zusätzlich entgegenzukommen. Der Konzern hat nun einen Monat Zeit, auf die Forderungen zu reagieren. Sollte er sich nicht mit den nationalen Behörden einigen, könnten diese jeweils auch "Zwangsmaßnahmen" anordnen. VW wies die Kritik zurück. "Wir sind auf einem sehr guten Weg und haben bislang alle selbst gesteckten Zwischenziele erreicht", sagte ein Konzernsprecher in Wolfsburg.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Dieselskandal: Verbraucherschutzbehörden erhöhen Druck auf VW"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
07.09.2017 12:41 Uhr

Es ist gut das die Verbraucherschutzbehörde den Druck im Diesel Skandal auf Volkawagen erhöht. Ich glaube aber nicht das sich VW davon beeinflußen lässt.

Kommentar von Freddie32
07.09.2017 12:15 Uhr

da muss sich natürlich etwas tun und auch die betroffenen brauchen dringend Unterstützung.
mal sehen wie es demnächst weiter gehen wird.Man kann gespannt sein.