DFB will in offenen Dialog mit gewaltbereiten Fangruppen treten

Sport 1. Liga 2. Liga Fußball Gewalt


DFB will in offenen Dialog mit gewaltbereiten Fangruppen treten

29.08.2017 - 10:18 Uhr

DFB will in offenen Dialog mit gewaltbereiten Fangruppen treten DFB will in offenen Dialog mit gewaltbereiten Fangruppen treten Sport
über dts Nachrichtenagentur

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat im Konflikt mit gewaltbereiten Fangruppen die Gesprächsbereitschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bekräftigt. "Wir wollen in einen offenen Dialog mit den Fans einsteigen, um gemeinsam für ein positives Stadionerlebnis zu sorgen", sagte Grindel der Zeitschrift "Super Illu". Wie ernst es ihm mit der Offerte sei, zeige, dass das DFB-Präsidium dem unabhängigen Kontrollausschuss empfohlen habe, "bis auf Weiteres" beim Sportgericht keine sogenannten Kollektivstrafen mehr zu beantragen, so Grindel weiter.

"Als weiteres Zeichen habe ich dem Gnadengesuch von Hansa Rostock stattgegeben, um die anstehenden Gespräche nicht durch zurückliegende und noch nicht vollzogene Beschlüsse zu belasten. Aber natürlich müssen wir im gemeinsamen Dialog auch klare Linien und Grenzen erarbeiten", sagte Grindel weiter. Sachsens Fußballverbandspräsident Hermann Winkler sagte der Zeitschrift, dass nur eine kleine Minderheit der Fangruppen zu Gewalt neige. "Von der dürfen wir uns nicht terrorisieren und erpressen lassen." Zudem sei aber auch der Rechtsstaat stärker als bisher gefordert, weil der Staat für die Gewähr der öffentlichen Sicherheit uneingeschränkt verantwortlich wäre. "Deshalb dürfen Staatsanwaltschaften Klagen nicht fallen lassen, weil sie Vorfälle als Bagatelldelikte und szenetypisch abstempeln", sagte Winkler. "Gerichte müssen schneller und härter urteilen und dürfen die Verfahren nicht endlos verschieben. Das alles würde Wirkung zeigen und abschrecken. Wenn ein Pyromane erwischt wird und er als Strafe mehrere Tausend Euro bezahlen müsste, überlegt er sich genau, ob er beim nächsten Mal ein Bengalo zündet."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Sport könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "DFB will in offenen Dialog mit gewaltbereiten Fangruppen treten"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von stekup
30.08.2017 09:00 Uhr

Aus welchem Grund will man hier, mit gewaltbereiten Fangruppen auf Kuschelkurs gehen? Ich glaube ich bin im falschen Film, diese Gruppierungen gehören nicht in unsere Stadien! Das ist der komplett falsche Kurs! Durch solche Maßnahmen erreicht man maximal das Gegenteil, denn diese Gruppierungen werden noch größer und Sicherheitspersonal wird noch mehr benötigt!

Kommentar von moses1972
29.08.2017 22:38 Uhr

Ich glaube bei einigen der gewaltbereiten sogenannten Fans kommt man mit einem Dialog nicht weiter. Meiner meinung nach müssen da sehr drastische Strafen her.

Kommentar von Freddie32
29.08.2017 18:08 Uhr

gewaltbereite Gruppen üben Gewalttaten aus und da sehe ich einen offenen Dialog als fast schon überbewertet.
auch da müssen strengere Konsequenzen herrschen denn für die anderen friedlichen fans ist es eine belastung.

Kommentar von moonraker2005
29.08.2017 18:06 Uhr

Reden ist immer gut wenn man was verändern möchte. Ich habe aber die Befürchtung das es bei einigen gewaltbereiten Fans nicht viel bringen wird. Warten wir mal ab.