Demokratieforscher diagnostiziert "Repolitisierung"

Politik Gesellschaft


Demokratieforscher diagnostiziert "Repolitisierung"

19.10.2018 - 04:00 Uhr

Demokratieforscher diagnostiziert Repolitisierung Demokratieforscher diagnostiziert "Repolitisierung" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Berliner Demokratieforscher Wolfgang Merkel sieht in der hohen Beteiligung an der Landtagswahl in Bayern ein Zeichen für ein wachsendes Interesse an der Politik in Deutschland. "Unsere Gesellschaft erfährt eine Repolitisierung. Das heißt, die Menschen kümmern sich wieder viel mehr um das politische Gemeinwesen. Sie gehen auf die Straße, demonstrieren, schalten sich ein", sagte Merkel der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe).

Die Wahlbeteiligung in Bayern lag bei 72,4 Prozent im Vergleich zu 63,6 Prozent im Jahr 2013. Mit einem Anteil von 57,1 war im Jahr 2003 ein Tiefstwert erreicht worden. Neben einer verschärften politischen Streitkultur sieht Merkel einen weiteren Grund für die erhöhte Wahlbeteiligung in den Veränderungen der Parteienlandschaft: "Wir haben kein Zwei- oder Dreieinhalb-Parteiensystem mehr, sondern ein fragmentiertes Sieben-Parteiensystem. Die großen Volksparteien bekommen immer mehr Konkurrenz, es steht ein viel breiteres Sortiment an wählbaren Parteien zur Auswahl", sagte der Politikwissenschaftler. Auch wenn es bei der Wahl in Bayern mit der Polarisierung um das Thema Flüchtlinge einen Sondereffekt gegeben habe, rechnet Merkel auch bei der Landtagswahl in Hessen mit einer hohen Wahlbeteiligung. Diese war bereits von 2009 mit 61 Prozent auf 73,2 Prozent gestiegen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Demokratieforscher diagnostiziert "Repolitisierung""

Es sind noch keine Kommentare zu
"Demokratieforscher diagnostiziert "Repolitisierung""
vorhanden.