CSU-Politiker Mayer will mehr Stadionverbote für Fußballrandalierer

Politik Fußball Gewalt


CSU-Politiker Mayer will mehr Stadionverbote für Fußballrandalierer

15.08.2017 - 14:52 Uhr

CSU-Politiker Mayer will mehr Stadionverbote für Fußballrandalierer CSU-Politiker Mayer will mehr Stadionverbote für Fußballrandalierer Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nach den schweren Fan-Krawallen beim DFB-Pokalspiel in Rostock hat der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), ein stärkeres Gegenhalten der Fußballvereine verlangt. "Diejenigen Vereine, deren Anhänger in der Vergangenheit bereits vielfach als Gewalttäter aufgefallen sind, müssen sich schon die Frage gefallen lassen, ob sie wirklich alles unternehmen, um diese Gewaltexzesse wirksam zu bekämpfen", sagte der CSU-Politiker dem "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe). Dabei müsse "auch von dem Instrument des Stadionverbots konsequent Gebrauch gemacht werden".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "CSU-Politiker Mayer will mehr Stadionverbote für Fußballrandalierer"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
16.08.2017 02:55 Uhr

Das ist eine sinnvolle Forderung, die unbedingt in die Tat umgesetzt werden sollte. Die Umsetzung stelle ich mir allerdings ebenfalls sehr schwierig vor.

Kommentar von moonraker2005
15.08.2017 22:04 Uhr

Für Stadionverbote für randalierer bin ich auch. Ich frage mich nur wie man das im einzelnen bewerkstelligen will. Steht ja nicht auf der Stirn geschrieben, ich bin Randalierer.

Kommentar von MrTest
15.08.2017 15:25 Uhr

Das wäre schon mal zu begrüßen, außerdem müssten mal alle Vereine wo Fans Randale machen gleich behandelt werden. Es kann nicht sein das etwa 1860 München bestraft wird, während andere Vereine mit ähnlichen Aktionen straffrei davonkommen.