Chemiekonzern Evonik will Kosten senken

Wirtschaft Unternehmen


Chemiekonzern Evonik will Kosten senken

09.09.2017 - 08:20 Uhr

Chemiekonzern Evonik will Kosten senken Chemiekonzern Evonik will Kosten senken Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Chemiekonzern Evonik will seine Kosten senken. "In manchen Bereichen haben wir hohe Kosten. Das gilt auch, aber eben nicht nur für die Verwaltung", sagte Evonik-Chef Christian Kullmann der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).

"Wir analysieren das gerade im Rahmen unsere Budgetplanung für 2018." Alle Bereiche seien betroffen, auch die Zentrale in Essen, so Kullmann. "In manchen Bereichen werden wir besser abschneiden als der Wettbewerb, in anderen schlechter - und dort werden wir etwas tun. Denn nur wenn wir auf Dauer profitabel arbeiten, können wir im globalen Wettbewerb bestehen." Auf die Frage, wie viele der 36.000 Evonik-Arbeitsplätze wegfallen werden, antwortete der Konzern-Chef: "Betriebsbedingte Kündigungen wird es mit mir nicht geben. Das Unternehmen ist gut, jetzt machen wir es besser."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Chemiekonzern Evonik will Kosten senken"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
09.09.2017 13:18 Uhr

Der Hauptkonsens liegt immer daran weiter und weiter gewinn maximierend zu arbeiten und so wird auch da darüber nachgedacht wie man das bewerjstelligen kann.

Kommentar von moses1972
09.09.2017 11:49 Uhr

Wahrscheinlich geht dann die Kostensenkung trotz aller Beteuerungen gegen die Arbeitnehmer. Ist doch immer so das bei Einsparungen als erstes auf die Arbeitsplätze geschaut wird.

Kommentar von moonraker2005
09.09.2017 10:22 Uhr

Kostensenkungen heisst doch fast immer das Arbeitsplätze gefährdet sind und die belegschaft durch Straffungen darunter leidet. Es ist doch immer das gleiche.

Kommentar von Eckhard
09.09.2017 08:55 Uhr

Ich höre der Worte wohl, doch allein am Glauben hapert es. Für mich hört sich das verdammt nach Stellenabbau und verschieben der Arbeitsplätze ins Ausland an.