CDU-Präsidiumsmitglied Spahn für Jamaika-Koalition

Politik Wahlen Steuern


CDU-Präsidiumsmitglied Spahn für Jamaika-Koalition

26.08.2017 - 18:50 Uhr

CDU-Präsidiumsmitglied Spahn für Jamaika-Koalition CDU-Präsidiumsmitglied Spahn für Jamaika-Koalition Politik
über dts Nachrichtenagentur

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat eine Steuersenkung gefordert und sich für eine sogenannte "Jamaika-Koalition" ausgesprochen. Der Finanzstaatssekretär sagte der in Berlin erscheinenden Zeitung "B.Z. am Sonntag": Eine Steuersenkung "können wir uns leisten, weil es gerade wahnsinnig gut läuft und diejenigen eine Entlastung verdient haben, die das jeden Tag erarbeiten. Das geht ohne neue Schulden, wenn man die Schwerpunkte richtig setzt."

Die SPD rufe bei jedem Problem reflexartig nach mehr Geld. "Aber bei der Infrastruktur ist das Problem nicht das Geld, sondern ein veraltetes Planungsrecht, bei dem jeder Nistplatz einer Fledermaus ein Projekt um Jahre nach hinten werfen kann", so Spahn. Aus der Großen Koalition ist seiner Meinung nach "die Luft raus". Zu einer sogenannten Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP sagte Spahn: "Wenn alle Beteiligten den Erfolg wollen und mitziehen, ist eine solche Koalition eine Chance, gesellschaftliche Konfliktlinien zu befrieden: beim Planungsrecht, beim Einwanderungsrecht - wo alle Seiten ja auch ein Stück Lebenslügen aufgeben müssten, wir genauso wie die Grünen. Grundsätzlich sage ich. Alles - außer eine Zusammenarbeit mit den linken und rechten Spaltern - ist besser als noch einmal Große Koalition."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "CDU-Präsidiumsmitglied Spahn für Jamaika-Koalition"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
27.08.2017 10:36 Uhr

Das wird auch wahrscheinlich die einzige möglichkeit werden ausser einer großen Koalition. Aber lasst uns doch erst einmal wählen. Vielleicht kommt alles ganz anders.

Kommentar von Freddie32
26.08.2017 19:24 Uhr

Natürlich wird geschaut mit wem und welcher partei die besten umsatzmöglichkeiten der eigenen Interessen möglich ist und deswegen natürlich die jamaika koalition im gespräch ist.