CDU-Politiker fordert vollautomatisierte Hartz-IV-Berechnung

Politik Arbeitsmarkt


CDU-Politiker fordert vollautomatisierte Hartz-IV-Berechnung

29.06.2018 - 05:00 Uhr

CDU-Politiker fordert vollautomatisierte Hartz-IV-Berechnung CDU-Politiker fordert vollautomatisierte Hartz-IV-Berechnung Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der CDU-Arbeitsmarktexperte Kai Whittaker hat eine Entlastung der Jobcenter durch eine vollautomatisierte Berechnung von Hartz-IV-Leistungsbescheiden gefordert. "In der Vergangenheit hat der Bürokratiewahnsinn die Jobcenter von ihrer eigentlichen Arbeit abgehalten", sagte der Bundestagsabgeordnete dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Wir brauchen eine echte Vereinfachung des Hartz-IV-Systems, damit die Berechnung der Leistungen vollautomatisiert mit Hilfe eines Algorithmus ablaufen kann", so Whittaker.

Die Bescheide müssten einfacher und verständlicher werden. "Das System ist sonst für die Betroffenen nicht nachvollziehbar", sagte der CDU-Politiker. Nach Whittakers Angaben arbeiten bundesweit circa 20.000 Jobcenter-Mitarbeiter in der Leistungsberechnung und könnten daher die Integration Langzeitarbeitsloser in den Arbeitsmarkt nicht aktiv unterstützen. Zudem sei die Zahl der Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide unverändert hoch. "Der Bürokratieabbau ist ein wesentlicher Baustein für die Erneuerung des Hartz-IV-Systems", sagte Whittaker. Die bisherigen Vereinbarungen zwischen Union und SPD zum Thema Hartz IV seien nicht ausreichend. "Wir müssen über den Koalitionsvertrag hinausgehen, um den Menschen zu helfen", so der Nachwuchspolitiker.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "CDU-Politiker fordert vollautomatisierte Hartz-IV-Berechnung"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Miraculix1967
29.06.2018 11:51 Uhr

Vielleicht sollten sich die Jobcenter in Sachen Software mal bei den Finanzbehörden erkundigen: Diese verwenden schon seit Jahren erfolgreich "Elster", womit man seine Steuererklärung online machen kann, übrigens in diesem Jahr erstmals ohne Belegzwang. DAS wäre doch mal eine Erleichterung! Nur fielen dann etliche Stellen in der Arbeitsverwaltung weg! Und wer saegt sich schon den Ast ab, auf dem er sitzt....???