CDU-Innenexperte kritisiert FDP-Antrag zu Untersuchungsausschuss

Politik Asyl Parteien


CDU-Innenexperte kritisiert FDP-Antrag zu Untersuchungsausschuss

05.06.2018 - 07:58 Uhr

CDU-Innenexperte kritisiert FDP-Antrag zu Untersuchungsausschuss CDU-Innenexperte kritisiert FDP-Antrag zu Untersuchungsausschuss Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der CDU-Innenexperte Armin Schuster hat den Antrag der FDP auf einen Untersuchungsausschuss zum BAMF-Skandal als politische Inszenierung kritisiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe in der Hochphase der Flüchtlingskrise 2015 kaum Widerstand gegen ihre Politik erfahren, auch von der FDP sei nur Zustimmung zu hören gewesen, sagte Schuster der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Insofern komme die Kritik jetzt sehr spät.

"Ein Untersuchungsausschuss wäre deshalb eine rein politische Inszenierung, so etwas wie Heldentum nach Ladenschluss." Die Lage im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge müsse rückhaltlos aufgeklärt und die erkannten Schwachstellen schnell beseitigt werden. Das könne im Innenausschuss des Bundestags zielführender geschehen als in einem Untersuchungsausschuss. Alle hätten damals gewusst, dass das BAMF mit der Situation bereits ab 2014 überfordert gewesen sei. Deshalb habe man den erfolgreichen Leiter der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, 2015 als Interims-Präsident des BAMF eingesetzt, um quasi aufzuräumen. "Jetzt werden wir uns anschauen, wo die Gründe dafür liegen, dass das trotz vieler Berater nicht gelungen ist."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "CDU-Innenexperte kritisiert FDP-Antrag zu Untersuchungsausschuss"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
05.06.2018 20:04 Uhr

Auch wenn 2015 nur Zusprüche gekommen sein mögen, spricht das ja doch nicht dagegen, die nun aufgedeckten Fehler in einem Ausschuss zu untersuchen. Finde ich jedenfalls.