Butterwegge geht Maßnahmenpaket gegen Kinderarmut nicht weit genug

Politik


Butterwegge geht Maßnahmenpaket gegen Kinderarmut nicht weit genug

08.02.2018 - 03:00 Uhr

Butterwegge geht Maßnahmenpaket gegen Kinderarmut nicht weit genug Butterwegge geht Maßnahmenpaket gegen Kinderarmut nicht weit genug Politik
über dts Nachrichtenagentur

Für Christoph Butterwegge, den Kölner Armutsforscher und Kandidat der Linken für die Wahl des Bundespräsidenten 2017, geht das im Koalitionsvertrag angelegte Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Kinderarmut nicht weit genug. "Das angekündigte Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Kinderarmut ist doch eher ein Päckchen", sagte Butterwegge der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). Es bringe zwar manche Erleichterung für von Armut bedrohte Familien, aber an deren prekärer Lebenslage ändere es nichts.

"Das Paket kann ein schlüssiges Konzept zur Armutsbekämpfung nicht ersetzen. Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, also kein großer Wurf. Damit wird sich die Kinderarmut nicht zurückdrängen oder gar beseitigen lassen", so Butterwegge. Im Vergleich zu dem Koalitionsvertrag der vergangenen Großen Koalition sei aber ein Fortschritt erkennbar: "Dort kam das Wort Kinderarmut gar nicht vor. Jetzt ist das Thema als drittes Kapitel im Koalitionsvertrag weit nach vorne gerückt."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Butterwegge geht Maßnahmenpaket gegen Kinderarmut nicht weit genug"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Butterwegge geht Maßnahmenpaket gegen Kinderarmut nicht weit genug"
vorhanden.