Bundeswehr fürchtet Lauschangriff in Jordanien

Politik Jordanien Militär


Bundeswehr fürchtet Lauschangriff in Jordanien

15.09.2017 - 00:00 Uhr

Bundeswehr fürchtet Lauschangriff in Jordanien Bundeswehr fürchtet Lauschangriff in Jordanien Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Bundeswehr befürchtet, dass ihre in Jordanien stationierten Soldaten abgehört werden. Grund sei, dass Jordanien der Bundeswehr die Verwendung abhörsicherer Geräte einer bestimmten Marke verbietet, schreibt der Focus. Zugleich hat das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) Jordanien kostenlos hochmoderne Abhörtechnik zur Verfügung gestellt, die im Kampf gegen die Terrormiliz IS eingesetzt werden soll.

Die Geräte haben eine Reichweite von bis zu neun Kilometern. Ein Teil soll bis Ende September an Jordanien ausgeliefert werden. Mit diesen Hightech-Geräten im Wert von mehr als sechs Millionen Euro könne der jordanische Geheimdienst aber auch die Kommunikation der Bundeswehr abhören, schreibt Focus unter Berufung auf hochrangige Offizierskreise. "Das ist ein Albtraum", zitiert das Magazin einen Bundeswehr-Offizier. Aus Verärgerung über die Pläne der Jordanier, keine verschlüsselte Kommunikation der Bundeswehr zuzulassen, hat das BMVg die Nachrichtendienste der US-Streitkräfte verständigt, schreibt Focus weiter. Die Bundeswehr will rund 250 Soldaten in Jordanien für Aufklärungsflüge im syrisch-irakischen Grenzgebiet stationieren.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bundeswehr fürchtet Lauschangriff in Jordanien"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von CgoL81
16.09.2017 00:29 Uhr

Macht sich Deutschland mal wieder lächerlich. Seit wann hat Jordanien was zu sagen, was wir zu machen haben? Kriegen ihre Region nicht in Griff und spielen sich dann auf....

Kommentar von Freddie32
15.09.2017 00:19 Uhr

Nun ja da sieht man wieder Böses bekämpft man auch nicht mit bösem und anderes.
wenn dies der fall sein sollte muss auch konsequent dagegen ein harter dialog geführt werden.