Bundestagswahlkampf: BKA zählt rund 3.660 Straftaten

Politik Wahlen Kriminalität


Bundestagswahlkampf: BKA zählt rund 3.660 Straftaten

23.09.2017 - 04:00 Uhr

Bundestagswahlkampf: BKA zählt rund 3.660 Straftaten Bundestagswahlkampf: BKA zählt rund 3.660 Straftaten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bislang rund 3.660 Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ein aktuelles Lagebild der Behörde. Demnach wurden auch mehr als 50 Körperverletzungen gemeldet.

"Bei rund Dreiviertel dieser Fälle handelt es sich um Sachbeschädigungen, zum Beispiel von Wahlkampfplakaten, sowie um Propagandadelikte", sagte eine BKA-Sprecherin der Zeitung. Die Zahl der registrierten Körperverletzungen im Zusammenhang mit dem Wahlkampf liege im "mittleren zweistelligen Bereich". Die Zahl der bundesweit erfassten politisch motivierten Straftaten im Zusammenhang mit dem Wahlkampf hat sich damit im Vergleich zum Wahlkampf im Jahr 2013 leicht erhöht. Damals hatte das BKA rund 3.100 derartige Taten erfasst.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bundestagswahlkampf: BKA zählt rund 3.660 Straftaten"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
23.09.2017 15:19 Uhr

Das sind ja erschreckend Zahlen in solch einem Zusammenhang zu hören. Aber auch nicht verwuderlich, dass grade bei Dingen, die all unsere Zukunft betreffen, solche Reaktionen bei Menschen hervorrufen. Das rechtfertigt das Verhalten nicht doch zeigt nur wieder auf wie primitiv die Krone der Schöpfung auch sein kann.

Kommentar von moonraker2005
23.09.2017 12:33 Uhr

Das sind eine ganze Menge Straftaten. Wahlkampf sollte mit Worten sein und nicht mit pöbeleien, beleidigungen oder sonst irgend etwas. Ich finde das sehr schade.

Kommentar von Freddie32
23.09.2017 11:15 Uhr

Das ist keine positive Bilant,Wahlkampf soll mit worten ausgefechtet werden jedoch nicht mit gewalt,in einigen Fällen wohl rechtsorientierte Seiten aber auch sicherlich wie nur seltene rwähnt auch LINKS radikale Seiten.