Bundesregierung lässt Billig-Telefonierer im 3G-Netz hängen

Wirtschaft Telekommunikation


Bundesregierung lässt Billig-Telefonierer im 3G-Netz hängen

23.08.2019 - 18:03 Uhr

Bundesregierung lässt Billig-Telefonierer im 3G-Netz hängen Bundesregierung lässt Billig-Telefonierer im 3G-Netz hängen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf, um Handykunden mit günstigen Verträgen zu schützen, die nur im 3G-Standard kommunizieren. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Hintergrund ist, dass 3G-Funkmasten von den Telekommunikationsunternehmen derzeit zunehmend abgeschaltet werden.

"Die Regierung hat keine Kenntnis davon, wie viele Sendeanlagen in diesen Frequenzbereichen genutzt werden", schreibt das zuständige Bundesverkehrsministerium. Dies scheint die Beamten von Minister Andreas Scheuer (CSU) aber auch nicht weiter zu beunruhigen. Die Nutzer könnten ja in Verträge mit schnelleren Mobilfunkfrequenzen wechseln. Das entspräche "den geänderten Kundenanforderungen", so das Ministerium. Doch diese Verträge kosteten mitunter 20 Euro mehr im Monat, monieren die Grünen. "Herrn Scheuer scheint völlig egal zu sein, dass damit gerade für Menschen mit geringem Einkommen die Handynutzung deutlich teurer wird", sagte Grünen-Parlamentarier Oliver Krischer.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bundesregierung lässt Billig-Telefonierer im 3G-Netz hängen"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Bundesregierung lässt Billig-Telefonierer im 3G-Netz hängen"
vorhanden.