Bundeslandwirtschaftsminister für Wolfs-Abschüsse in Deutschland

Politik Tiere


Bundeslandwirtschaftsminister für Wolfs-Abschüsse in Deutschland

30.09.2017 - 00:00 Uhr

Bundeslandwirtschaftsminister für Wolfs-Abschüsse in Deutschland Bundeslandwirtschaftsminister für Wolfs-Abschüsse in Deutschland Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nachdem eine britische Touristin in Griechenland von Wölfen getötet wurde, hat Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) jetzt Konsequenzen gefordert. "Die Zeit des Redens ist jetzt vorbei: Wir müssen die Bestände auch durch Abschüsse so regulieren, dass für Mensch und Nutztierhaltung keine Gefahr vom Wolf ausgeht", sagte er der "Bild" (Samstag). Seit Jahren warnt der CSU-Politiker vor möglichen Gefahren durch die wachsende Wolfspopulation in Deutschland und mahnt dabei "ein gezieltes Wolfsmanagement an".

Als Grund nannte der Minister, dass "der Wolf ist kein Kuscheltier" sei. "Der Wolf ist das größte in Deutschland lebende Landraubtier und hat bei uns keine natürlichen Feinde", sagte der CSU-Politiker. Scharfe Kritik übte zudem Schmidt an den Versuchen, den Wolf weiter streng zu schützen. Erst jetzt "nachdem es zu Zwischenfällen gekommen ist, wachen die Ideologen endlich auf", sagte Schmidt. "Ich will nicht, dass so etwas auch bei uns passiert." In einem Schreiben an EU-Umwelt-Kommissar Karmenu Vella bittet Schmidt um die Änderung des "strengen Schutzstatus" für Wölfe in Deutschland, um die Abschüsse von Problemtieren zu ermöglichen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bundeslandwirtschaftsminister für Wolfs-Abschüsse in Deutschland"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
01.10.2017 06:41 Uhr

Da kommt eine in Deutschland längst ausgestorbene Tierart endlich zurück, schon schreit man wieder nach der Flinte. Statt froh zu sein dass sich solche Tierarten wieder ansiedeln wird gleich wieder angefangen dies zu verhindern.

Kommentar von stekup
30.09.2017 11:54 Uhr

Wir hatten Jahrzehnte, nur in europäischen Randgebieten etwas von Wölfen gehört oder gesehen. In diesen Regionen sollen dies Tiere auch nach wie vor leben! Aber in unseren Breiten haben diese nichts zu suchen, man sieht doch das dies in keinster Weise funktioniert!

Kommentar von Heik007
30.09.2017 01:29 Uhr

Warum wildert man Wölfe erst aus und will sie dann wieder abschießen? Da bekommt man das Gefühl das so mancher nur eine Trophäe haben möchte für sein Landhaus.

Kommentar von Freddie32
30.09.2017 00:13 Uhr

Einerseits muss natürlich Sicherheit geleistet werden aber ich finde ein Todesfall ist zwar traurig aber im gesamten gesehen doch recht wenig in Prozenten und Menschen sterben durch andere Tiere öfters.
das sollte gut überlegt werden.