Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen Euro

Wirtschaft Arbeitsmarkt


Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen Euro

25.06.2018 - 13:13 Uhr

Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen Euro Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen Euro Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Bund wird im laufenden Jahr 600 Millionen Euro weniger als bislang geplant für Langzeitarbeitslose ausgeben müssen. Das geht aus der Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die sogenannte Bereinigungssitzung des Bundestags-Haushaltsausschusses hervor, berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe). Demnach sollen die Ausgaben für das Arbeitslosengeld II im laufenden Jahr um 500 Millionen Euro von 20,9 auf 20,4 Milliarden Euro sinken.

Auch die Beteiligung des Bundes an den Kosten für Unterkünfte und Heizung der Alg-II-Bezieher soll um 100 Millionen von 7,0 auf 6,9 Milliarden Euro abgesenkt werden. Der Haushaltsausschuss legt am kommenden Mittwoch letzte Hand an den Bundeshaushalt 2018. Möglich werden die Einsparungen durch die gute Beschäftigungslage.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen Euro"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
26.06.2018 20:01 Uhr

Das wundert mich nun ehrlich gesagt ein wenig. Ich hatte es eher so aufgefasst, als wrüde man wesentlich mehr unternehmen wolllen, um Langzeitarbeitslose wieder ins Arbeitsleben zu führen und das würde sicherlich einiges kosten.