Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau

Politik Gesellschaft


Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau

16.08.2019 - 05:00 Uhr

Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Bundesregierung muss in diesem Jahr mit weniger freiwilligen Beiträgen von Bürgern für die Schuldentilgung rechnen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Angaben des Bundesfinanzministeriums. Demnach gingen auf dem Schuldentilgungskonto des Bundes bei der Bundesbank in Leipzig bis Anfang August 40.730,84 Euro von 178 Einzahlern ein.

Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. 2018 hatten Bürger dem deutschen Staat eine Rekordsumme von 609.977,18 Euro überwiesen, wobei der Großteil auf eine Einzelspende aus dem Mai 2018 zurückging. Seit 2006 hat der Bund durch die sogenannten "freiwilligen Geldleistungen" insgesamt 1,2 Millionen Euro von Bürgern für den Abbau seiner Schulden eingenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes belaufen sich die deutschen Staatsschulden derzeit auf mehr als 1,9 Billionen Euro.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau"
vorhanden.