Brüssel will von EU-Ländern mehr Entschlossenheit bei Abschiebungen

Politik Asyl


Brüssel will von EU-Ländern mehr Entschlossenheit bei Abschiebungen

30.08.2017 - 02:00 Uhr

Brüssel will von EU-Ländern mehr Entschlossenheit bei Abschiebungen Brüssel will von EU-Ländern mehr Entschlossenheit bei Abschiebungen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat die Europäische Kommission in Brüssel mehr Entschlossenheit bei Abschiebungen von den EU-Mitgliedstaaten gefordert. "Rückführung und Rückübernahme sind von größter Bedeutung", sagte der zuständige EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos der "Welt". "Es ist nicht akzeptabel, dass diejenigen, die kein Bleiberecht in der EU haben, irregulär oder heimlich in den Mitgliedsländern bleiben. Wir müssen mutiger sein und zusammen eine europäisches Rückführungssystem aufbauen."

Er fügte hinzu: "Dies ist der Moment, mehr zu tun und in ganz Europa Rückführungsverfahren zu straffen, aber auch die Zusammenarbeit mit Drittstaaten zu verbessern." Avramopoulos machte konkrete Vorschläge, wie sich aus Sicht der Kommission die Abschiebepraxis in den EU-Ländern verbessern lässt: "Die Mitgliedsländer müssen die Koordination zwischen allen Behörden verbessern, die an dem Rückführungsprozess beteiligt sind, damit sicher gestellt ist, dass die Rückkehr auch effektiv durchgeführt wird. Es darf keinen Raum für einen Missbrauch des Systems geben." Wo Asylanträge gestellt würden, um Abschiebungen hinauszuzögern, sollten die EU-Länder beschleunigte Asylverfahren anwenden. "Wenn das Risiko besteht, dass Personen die Auflagen nicht erfüllen und sich mit Blick auf eine Rückführungsentscheidung der Zusammenarbeit verweigern, dann sollten die Mitgliedstaaten sie, wenn nötig, in Abschiebehaft nehmen", sagte Avramopoulos weiter. Dabei müssten aber Grund- und Menschenrechte beachtet werden. Nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex wurden allein im vergangenen Jahr mehr als 40 Prozent der insgesamt 305.000 Ausreiseentscheidungen nicht umgesetzt. In Deutschland ist die Zahl der Abschiebungen im ersten Halbjahr 2017 leicht gesunken. Bis Ende Juni gab es rund 12.500 Abschiebungen, im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es noch mehr als 13.700 - ein Minus von neun Prozent. Die meisten Ausreisepflichtigen sind mit 72.375 Personen in Nordrhein-Westfalen registriert. Dort ist die Abschiebequote mit 4,4 Prozent aber besonders niedrig. In Bremen wurden im ersten Halbjahr sogar nur 1,4 Prozent der Ausreisepflichtigen abgeschoben. Spitzenreiter bei Abschiebungen ist Mecklenburg Vorpommern: Dort wurden 8,8 Prozent der Ausreisepflichtigen nach Hause zurückgeschickt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Brüssel will von EU-Ländern mehr Entschlossenheit bei Abschiebungen"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Holly003120
30.08.2017 09:33 Uhr

Mal gute Nachrichten aus Brüssel.
Das Boot ist übervoll.
Wenn nicht aussortiert wird, geht das ganze Schiff Europa unter.
Brüssel mach weiter so.

Kommentar von Freddie32
30.08.2017 07:31 Uhr

Absolut richtig auch besonders in deutschland.
menschen die definitiv den asylstatus nicht erfüllen und das ist eine große Menge müssen auch konsequent abgeschoben werden.
jedoch kommen auch diese menschen teils hier her für ein besseres leben was zeigt das auch an der wurzel etwas getan werden muss,es muss vor ort geholfen werden.