Bremer BAMF-Stelle winkte Schleuser und Geheimdienstler durch

Politik Asyl Terrorismus


Bremer BAMF-Stelle winkte Schleuser und Geheimdienstler durch

18.05.2018 - 15:55 Uhr

Bremer BAMF-Stelle winkte Schleuser und Geheimdienstler durch Bremer BAMF-Stelle winkte Schleuser und Geheimdienstler durch Politik
über dts Nachrichtenagentur

Von der Bremer Asylaffäre haben offenbar etliche Menschen profitiert, die von deutschen Behörden als potenzielles Sicherheitsrisiko betrachtet werden. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Als ein Mann in Bremen Flüchtlingsschutz begehrte und dabei angab, in Syrien für den Geheimdienst gearbeitet zu haben, informierte die Außenstelle gegen die Vorschriften offenbar nicht die Sicherheitsexperten des Amts.

Ein anderer Antragsteller, der mehrmals schwere Straftaten begangen und in Haft gesessen hatte, auch wegen des Versuchs der Schleuserei, erhielt in Bremen Flüchtlingsschutz. Inzwischen haben Prüfer des BAMF festgestellt, dass seine Anerkennung vermutlich "von Anfang an rechtswidrig war". In weiteren Verfahren hatten die Flüchtlinge mögliche Verbindungen zur Terrororganisation IS, eine nähere Prüfung aber unterblieb. Die Staatsanwaltschaft Bremen ermittelt wegen mutmaßlichen Asylmissbrauchs in mindestens 1.176 Fällen, im Mittelpunkt stehen die langjährige Leiterin der BAMF-Außenstelle und ein Rechtsanwalt aus Hildesheim. Im "Spiegel" berichtet erstmals ein Nutznießer der Unregelmäßigkeiten in Bremen von seinen Erfahrungen: Er habe dem Rechtsanwalt 1.000 Euro in bar bezahlt und wenige Monate später Flüchtlingsschutz in Bremen erhalten. Die Schilderungen des Manns decken sich teils mit einer E-Mail, die ein Bremer Beamter im Sommer 2017 an die Nürnberger BAMF-Zentrale schickte. Der Anwalt kassiere vorab 700 Euro pro Flüchtling und organisiere Bustouren nach Bremen, hieß es darin. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) kritisiert die Aufklärung durch den Bund: "Da weiß die eine Hand nicht, was die andere tut." In einem Beschlussvorschlag für die Innenministerkonferenz Anfang Juni fordern die Länder vom Bund, dass alle "in Verbindung mit dem Korruptionsskandal stehenden Asylentscheidungen" überprüft und fehlende "erkennungsdienstliche Behandlungen unverzüglich" nachgeholt werden müssten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bremer BAMF-Stelle winkte Schleuser und Geheimdienstler durch"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
19.05.2018 12:37 Uhr

Wenn etwas nicht bekannt war und deshalb solche potentielle risiko-Flüchtlinge nach Deutschland kommen und die Behöreden da eventuell ein Fehler unterlaufen ist, kann man das ja noch nachvollziehen, niemand ist perfekt. Aber hier waren die Fakten ja bekannt, warum also hat man sich nicht an die Regelungen gehalten?