Brandt-Witwe kritisiert Kohl-Witwe

Politik


Brandt-Witwe kritisiert Kohl-Witwe

30.06.2017 - 20:12 Uhr

Brandt-Witwe kritisiert Kohl-Witwe Brandt-Witwe kritisiert Kohl-Witwe Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Historikerin Brigitte Seebacher, Witwe von Willy Brandt, kritisiert die Gedenkfeierlichkeiten um Helmut Kohl. Dessen Witwe Maike Kohl-Richter hatte dem Vernehmen nach durchgesetzt, dass Kohl nicht mit einem deutschen Staatsakt geehrt wird. "Das steht ihr nicht zu", sagte Seebacher dem "Spiegel".

"Wenn der Bundespräsident einen solchen Akt ansetzt, kann sie hingehen oder es bleiben lassen." Bundestagspräsident Norbert Lammert habe Recht damit, dass die Würdigung einer herausragenden politischen Lebensleistung nicht nur eine Familienangelegenheit sei. Seebacher moniert auch den Umgang mit den Dokumenten im Nachlass Kohls, die sich in seinem Privathaus in Oggersheim befinden. Dort dürften sie nicht bleiben, die Papiere seien "kein Privateigentum", so Seebacher. Wer solche Quellen zu Hause aufbewahre, setze sich dem "Verdacht der Säuberung" aus. Der Zugang zum Nachlass Kohls sei "nach objektiven Kriterien" zu gestalten. Über Kohl-Richter sagte sie: "Wir sollten uns mit Nachreden und ebenso mit Ratschlägen zurückhalten. Mit der einen Ausnahme: Der Nachlass muss aus dem Haus." Seebacher war von 1983 bis zu seinem Tod 1992 mit Altkanzler Willy Brandt verheiratet. Ihr wurde damals ebenfalls vorgeworfen, Deutungsmacht über ihren Mann auszuüben und ein schwieriges Verhältnis zum Rest der Familie zu haben.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Brandt-Witwe kritisiert Kohl-Witwe"

Insgesamt 5 Kommentare vorhanden


Kommentar von SEO-Experte
02.07.2017 15:12 Uhr

Das ist ein schwieriges Thema. Ich finde es schade, dass Sie vielmehr mit Kohl in Verbindung gebracht wird als seine verstorbene Hannelore Kohl. Sie war sein Fels in der Brandung - Sie hat ihn geprägt. Schwierige Situation!

Kommentar von Heisenberg
01.07.2017 20:24 Uhr

Die Situation in der sich die neue Frau Kohl befindet, erinnert wirklich an die Damalige um Frau Brandt. In Sachen der Unterlagen muss ich Frau Brandt aber Recht geben.

Kommentar von MrTest
01.07.2017 19:25 Uhr

Diese beiden Frauen sind sich recht ähnlich, ich hätte eher erwartet das sie sich gegenseitig helfen anstatt sich zu bekriegen, waren sie doch in einer ähnlichen Lage mit ihren prominenten Männern.

Kommentar von moonraker2005
01.07.2017 15:37 Uhr

Die 2 jungen "Zweitfrauen" der verstorbenen Altkanzler bekriegen sich. Einfach nur lächerlich was diese Frauen da treiben. Haben sich beide die Greise geangelt um abgesichert zu sein wahrscheinlich.

Kommentar von moses1972
01.07.2017 11:56 Uhr

Zwei Altkanzlerwitwen die ihre Männer im hohen Alter geheiratet haben kritisieren sich. Ich frage mich was das bezwecken soll. Die sollen doch froh sein das sie die hohen Renten ihrer Männer bekommen.