BND-Satelliten frühestens in fünf Jahren

Politik Geheimdienste


BND-Satelliten frühestens in fünf Jahren

01.12.2017 - 18:00 Uhr

BND-Satelliten frühestens in fünf Jahren BND-Satelliten frühestens in fünf Jahren Politik
über dts Nachrichtenagentur

Das Satellitenprogramm des Bundesnachrichtendienstes (BND) namens "Georg" geht frühestens Ende 2022 in Betrieb und umfasst zunächst zwei Satelliten. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Mit dem 400 Millionen Euro teuren Projekt hat die Bundesregierung Anfang November das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB beauftragt.

Die elektrooptischen Satelliten sollen in der Lage sein, "quasi jeden Tag von jedem Ort der Erde hochaufgelöste Bilder zu liefern", sagte ein mit dem Projekt Vertrauter. Damit lässt sich ein Auto erkennen, nicht jedoch dessen Kennzeichen entziffern. Bislang sind die Deutschen auf Bilder kommerzieller Anbieter oder befreundeter Geheimdienste angewiesen. Der BND müsse in der Lage sein, Informationen "schnell und eigenständig" zu beschaffen, um "unabhängige und aktuelle Lageeinschätzungen abgeben zu können", teilte der Geheimdienst mit.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "BND-Satelliten frühestens in fünf Jahren"

Es sind noch keine Kommentare zu
"BND-Satelliten frühestens in fünf Jahren"
vorhanden.