BND an US-geführter Anti-IS-Operation beteiligt

Politik Geheimdienste Terrorismus Syrien Irak


BND an US-geführter Anti-IS-Operation beteiligt

03.02.2018 - 10:37 Uhr

BND an US-geführter Anti-IS-Operation beteiligt BND an US-geführter Anti-IS-Operation beteiligt Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Bundesnachrichtendienst (BND) beteiligt sich an einer Anti-Terror-Aktion der Vereinigten Staaten. Das geht aus einer vertraulichen Antwort der Regierung an die Fraktion der Linken hervor, berichtet der "Spiegel". Der deutsche Auslandsgeheimdienst gehöre seit Oktober der Operation "Gallant Phoenix" an – gemeinsam mit 21 weiteren Nationen.

Die geheime Einheit sammelt Informationen über Kämpfer der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und im Irak. Sie wird vom US-amerikanischen Joint Special Operations Command von einer Militärbasis in Jordanien aus gesteuert. Dabei werden Dokumente, Datenträger, DNA-Spuren und Fingerabdrücke ausgewertet, die Spezialkräfte in ehemaligen IS-Hochburgen sichergestellt haben. Der BND und die Bundeswehr wollten schon länger, dass sich Deutschland an diesem Informationsaustausch beteiligt. Sie halten das für nötig, um der Terrorgefahr durch IS-Rückkehrer zu begegnen, so das Magazin. Die Bundesrepublik lehnte jedoch zunächst eine Beteiligung ab – aus Angst, die USA könnten die gewonnenen Informationen für Militärschläge gegen deutsche Dschihadisten verwenden. Weder die Bundesregierung noch der BND wollten sich zu der Operation äußern, so der "Spiegel".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "BND an US-geführter Anti-IS-Operation beteiligt"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
04.02.2018 20:47 Uhr

OK, das ist jetzt nicht so eine aufregende News, aber dennoch gut zu hören, das man wenigstens in solchen Situationen miteinander arbeitet und sich unterstützt um dem Herr zu werden.