BKA fürchtet Brandstiftung und Sabotage während G20-Gipfel

Politik Terrorismus


BKA fürchtet Brandstiftung und Sabotage während G20-Gipfel

02.07.2017 - 05:00 Uhr

BKA fürchtet Brandstiftung und Sabotage während G20-Gipfel BKA fürchtet Brandstiftung und Sabotage während G20-Gipfel Politik
über dts Nachrichtenagentur

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt "vor neuen kreativen Aktionsformen" der linksextremistischen Szene beim G20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg. Internationale Aktivisten würden über "Protesterfahrungen verfügen, die sich von denen der hiesigen linken Szene unterscheiden und darüber hinausgehen", heißt es in einer internen "Gefährdungsbewertung" des BKA zum Gipfel, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Befürchtet werden neben schweren Brandstiftungen auch Sabotageakte gegen Knotenpunkte der technischen Infrastruktur, Störungen des Schiffsverkehrs im Hafen und des Flugverkehrs in Hamburg.

Das BKA will mit 1.248 Beamten der "Sicherungsgruppe" für den Schutz der Staats- und Regierungschefs sorgen. Auch Hamburgs Polizei rechnet damit, dass etwa die Stromversorgung lahmgelegt werden könnte. Zudem könnten Linksextreme Funkmasten zerstören und Lichtzeichenanlagen manipulieren. Das geht aus einem vertraulichen Papier der "BAO Michel" hervor, einer "Besonderen Aufbauorganisation", die für den Gipfel eingerichtet wurde. Demnach könnten Gipfelgegner versuchen, sowohl von Land als auch vom Wasser her "Zufahrtswege und logistische Knotenpunkte des Hamburger Hafens zu blockieren". Außerdem seien Besetzungen, etwa von Schiffen und leerstehenden Gebäuden, wahrscheinlich. Sogar der Norddeutsche Rundfunk (NDR) soll gefährdet sein. "Abseits vom Veranstaltungsgeschehen sind anlässlich des G20-Gipfels medienwirksame Aktionen wie Besetzungen von Parteibüros, Barkassen und Fähren oder Rundfunkanstalten einzukalkulieren", warnt die Analyse. Trotz einer Flugverbotszone in der City könnten laut der "BAO Michel" G20-Gegner den Luftverkehr auch mit Drohnen erheblich stören: "Während des Einsatzes ist mit Flügen unbemannter Luftfahrtsysteme zu rechnen. Während der Flugbeschränkung ist der Start von Drohnen zu verhindern." Das Flugverbot soll über der Innenstadt demnach bereits am 6. Juli ab 6 Uhr beginnen und bis zum 9. Juli um 22 Uhr gelten. Ausgenommen sind reguläre Verbindungen zum und vom Flughafen sowie Flüge von Polizei, Bundeswehr, Rettungsdiensten und des Katastrophenschutzes. Hamburgs Polizei, BKA und Bundespolizei haben den internen Unterlagen zufolge jetzt Codewörter für ihre Kommunikation in Notfällen festgelegt. Im Fall eines Anschlages lautet das Codewort "Orkan", bei einem Attentat "Blitz" und bei einer Bombendrohung "Sandsturm". Für Spreng- und Brandvorrichtungen wird das Codewort "Eiskonfekt" verwendet, berichtet die "Welt am Sonntag".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "BKA fürchtet Brandstiftung und Sabotage während G20-Gipfel"

Insgesamt 6 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
03.07.2017 20:04 Uhr

Falls die Befürchtungen eintreffen, kann man nur hoffen, dass sich das BKA gründlich genug vorbereiten konnte und einen großen Schaden oder sogar verletzte Menschen verhindern kann.

Kommentar von moonraker2005
02.07.2017 23:54 Uhr

Immer diese Schwarzseherrei, das muss doch nicht sein. Manchmal habe ich den Eindruck das Behörden auch das unheil herrausbeschwören. Ich denke nicht das was passieren wird.

Kommentar von Heisenberg
02.07.2017 10:50 Uhr

Dieser gigantische Aufwand rund um einen solche Gipfel erinnert mich an Vorgänge im absolutistischen Frankreich in Versailles oder an die verbotene Stadt in Peking unter den letzten Kaisern. Unnötig, verschwenderisch und anachronistisch.

Kommentar von moses1972
02.07.2017 10:25 Uhr

Schlimm das jetzt vor dem G20 Gipfel wieder alles schlimme herraufbeschwört wird. Muss das sein das man immer alles nur schwarz und negativ sind.....warten wir doch mal ruhig ab.

Kommentar von PurpleColumbine
02.07.2017 08:11 Uhr

Ich würde sagen, erst einmal abwarten. Ich hoffe, daß genügend Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden und man auf alles vorbereitet ist. Jetzt aber alle zu verunsichern, halte ich auch nicht für gut.

Kommentar von GoldSaver
02.07.2017 06:28 Uhr

Klar, umso mehr Gegner aus verschiedenen Regionen aufeinander treffen umso unterschiedlicher sind deren Erfahrungen und wenn dies Erfahrungen ausgetauscht werden, wird es für die Sicherheitskräfte umso schwieriger.