Bierabsatz im ersten Quartal um 2,4 Prozent gestiegen

Wirtschaft Industrie Nahrungsmittel


Bierabsatz im ersten Quartal um 2,4 Prozent gestiegen

02.05.2019 - 08:41 Uhr

Bierabsatz im ersten Quartal um 2,4 Prozent gestiegen Bierabsatz im ersten Quartal um 2,4 Prozent gestiegen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der Bierabsatz in Deutschland ist im ersten Quartal 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent beziehungsweise 46 Millionen Liter gestiegen. Die ansässigen Brauereien und Bierlager setzten im ersten Quartal 2019 rund 2,0 Milliarden Liter Bier ab, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) eingeführte Bier nicht enthalten.

Biermischungen machten im ersten Quartal 2019 mit 71,7 Millionen Litern 3,6 Prozent des gesamten Bierabsatzes aus. Gegenüber dem ersten Quartal 2018 wurden 16,7 Prozent mehr Biermischungen abgesetzt. 81,0 Prozent des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert, so die Statistiker weiter. Der Inlandsabsatz stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 1,7 Prozent auf 1,6 Milliarden Liter. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 380,4 Millionen Liter Bier abgesetzt (+5,4 Prozent). Davon gingen 180,5 Millionen Liter (-6,9 Prozent) in EU-Staaten, 197,3 Millionen Liter (+20,1 Prozent) in Nicht-EU-Staaten und 2,6 Millionen Liter (-3,7 Prozent) unentgeltlich an die Beschäftigten der Brauereien.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bierabsatz im ersten Quartal um 2,4 Prozent gestiegen"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Bierabsatz im ersten Quartal um 2,4 Prozent gestiegen"
vorhanden.