Bericht: Schulz nutzte Chartermaschinen für parteinahe Zwecke

Politik Parteien Wahlen


Bericht: Schulz nutzte Chartermaschinen für parteinahe Zwecke

02.09.2017 - 10:46 Uhr

Bericht: Schulz nutzte Chartermaschinen für parteinahe Zwecke Bericht: Schulz nutzte Chartermaschinen für parteinahe Zwecke Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nach seiner Kritik an der Kanzlerin, sie sei mit der Bundeswehr-Flugbereitschaft günstig zu Wahlkampfauftritten geflogen, holen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz offenbar ähnliche Vorwürfe aus seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident ein. Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" flog Schulz am 9. Februar 2015 in einer Chartermaschine, die für EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker angemietet worden war, auf Kosten des Steuerzahlers von Berlin nach Straßburg. Beide waren zuvor auf einer Klausurtagung der SPD in Nauen, Juncker als Gast, Schulz als Vorstandsmitglied.

Auch im Europawahlkampf soll Spitzenkandidat Schulz Chartermaschinen, die EU-Institutionen zur Verfügung stehen, für parteinahe Zwecke genutzt haben, schreibt das Nachrichtenmagazin. Im Entlastungsbericht für den Haushalt des Jahres 2014 musste er sich von den Prüfern des EU-Parlaments den Vorwurf gefallen lassen, "meist zu staatlichen und offiziellen Einrichtungen bei sozialistischen Parteien und Organisationen" zu reisen. So nutzte er Besuche in Italien und Tschechien, um auf Parteiveranstaltungen und in Interviews für sich zu werben. Auch bei seinen regulären Amtsgeschäften zögerte Schulz laut "Spiegel" nicht, notfalls die Flugbereitschaft der EU in Anspruch zu nehmen. Im Mai 2015 soll er zu einer Talkshow von Brüssel nach Hamburg geflogen sein, obwohl es auf der Strecke auch Angebote herkömmlicher Fluglinien gibt. Von 2012 bis Anfang 2017 soll Schulz mindestens 21-mal mit Chartermaschinen gereist sein, wie die Prüfer herausfanden. Die Kosten dafür sollen insgesamt rund 36.000 Euro betragen haben. Um eine Rüge im Entlastungsbericht für 2014 wegen der Verquickung von Parlaments- und Parteiarbeit zu entschärfen, habe Schulz sogar Juncker bei den Beamten des Parlaments intervenieren lassen, schreibt das Nachrichtenmagazin. Auf Anfrage des "Spiegels" teilte ein Sprecher von Schulz mit, dessen Flüge seien alle durch die Funktion als Parlamentspräsident veranlasst gewesen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bericht: Schulz nutzte Chartermaschinen für parteinahe Zwecke"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
03.09.2017 02:07 Uhr

Jetzt beginnen natürlich nochmal ordentlich viele Vorwürfe um irgendwie Punkte gut zu machen,das dass viele machen ist so denke ich kein einzelfall.
Mal sehen wie es ausgeht am wahltag,

Kommentar von moses1972
02.09.2017 12:34 Uhr

Was soll den das ganze gehetze. Herr Schulz hat nichts falsch gemacht. Alle Politiker reisen doch auf Staatskosten hin und her. Also mal schön auf dem Teppich bleiben.