Bericht: LKA Berlin löscht falsche Daten von G20-Journalisten

Politik Justiz Zeitungen Radio Fernsehen Internet


Bericht: LKA Berlin löscht falsche Daten von G20-Journalisten

03.10.2017 - 10:26 Uhr

Bericht: LKA Berlin löscht falsche Daten von G20-Journalisten Bericht: LKA Berlin löscht falsche Daten von G20-Journalisten Politik
über dts Nachrichtenagentur

In der Affäre um den Entzug von Akkreditierungen von Journalisten beim G20-Gipfel in Hamburg hat das Berliner Landeskriminalamt offenbar rechtswidrig mehrere Datensätze über einen der betroffenen Journalisten gelöscht. Das berichtet das ARD-"Hauptstadtstudio" unter Berufung auf einen Berliner Fotografen. Dieser hatte zunächst vom BKA und anschließend vom Berliner LKA Auskunft über gespeicherte Daten gefordert.

Das LKA teilte ihm daraufhin mit, dass Einträge zu drei Straftaten, bei denen er offensichtlich zu Unrecht als Beschuldigter geführt wurde, kurzfristig gelöscht wurden. Da derzeit aber sowohl eine Klage des Fotografen gegen die Bundesregierung, als auch eine offizielle Prüfung der Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern laufen, ist dieser Schritt nach Einschätzung von Datenschützern eindeutig rechtswidrig. "Wenn Daten gelöscht werden, um zu verhindern, dass die Rechtmäßigkeit ihrer Speicherung überprüft wird, handelt es sich um die Unterdrückung von Beweismitteln", erklärte der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar. Ähnlich äußerte sich Alexander Dix, bis 2016 Datenschutzbeauftragter in Berlin: "Der Staat darf keine Beweise unterdrücken, die der Bürger braucht, um eine rechtswidrige Datenspeicherung nachzuweisen. Das ist eindeutig rechtswidrig." Im konkreten Fall sei der Eingriff besonders gravierend, weil es bei den drei gelöschten Delikten unter anderem um den unzutreffenden Vorwurf des "besonders schweren Landfriedensbruch" gehe, berichtet das ARD-"Hauptstadtstudio". Dieser soll angeblich bei einer gewaltsam verlaufenen Demonstration im Juli 2011 in Berlin-Kreuzberg begangen worden sein. Der Fotojournalist hatte über die Krawalle an diesem Abend berichtet und bis zur Auskunft durch das LKA keinerlei Hinweis, dass die offensichtlich falschen Anschuldigungen gegen ihn seit sechs Jahren in den Datenbanken der Berliner Polizei gespeichert waren. Vermutlich war der Vorwurf des "besonders schweren Landfriedensbruch" aber auch der Grund, warum er beim Verfassungsschutz als "Mitglied eines gewaltbereiten bzw. gewaltbefürwortenden Beobachtungsobjekts" geführt wurde - und damit ausschlaggebend für den Entzug der Akkreditierung beim G20-Gipfel. Die Bundesregierung hatte die Maßnahme immer wieder mit "schweren Straftaten" begründet, die den Betroffenen zur Last gelegt würden. Das Landeskriminalamt hat auf Anfragen des ARD-"Hauptstadtstudios" zunächst nicht reagiert. Auch bei weiteren betroffenen Journalisten haben deren Nachfragen zur Ankündigung von Löschungen beziehungsweise zum "Einfrieren" der Datensätze geführt. Das bedeutet, dass die Daten nur noch für das laufende Prüfverfahren gesichert bleiben.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bericht: LKA Berlin löscht falsche Daten von G20-Journalisten"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
04.10.2017 07:32 Uhr

Es ist schon schlimm, das selbst das LKA scheinbar zu illegalen Mitteln greift, obwohl doch gerade diese Menschen das Recht vertreten sollten.

Das es rechtswidrig ist, ist für mich eindeutig, das sehe ich auch ohne Rechtsstudium.

Kommentar von Freddie32
03.10.2017 12:22 Uhr

Das geht natürlich nicht und allgemein fand ich das doch sehr wenige festnahmen gegeben hat hinsichtlich des G20.
Wenn man doch eindeutig auf Videos sehen konnte das hunderte böbelnd durch die straßen liefen,autos anzündeten und schlimmeres.
Hier wird anscheinend wieder einmal wie immer eine bestimmte Extreme Gruppe beschützt.