Bericht: G20-Entscheidung für Hamburg ohne Rücksprache mit Sicherheitsbehörden

Politik Weltpolitik Proteste Gewalt


Bericht: G20-Entscheidung für Hamburg ohne Rücksprache mit Sicherheitsbehörden

21.09.2017 - 04:00 Uhr

Bericht: G20-Entscheidung für Hamburg ohne Rücksprache mit Sicherheitsbehörden Bericht: G20-Entscheidung für Hamburg ohne Rücksprache mit Sicherheitsbehörden Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Entscheidung für Hamburg als Austragungsort des G20-Gipfels fiel ohne Einbeziehung von Bundespolizei und Bundesamt für Verfassungsschutz. Das berichtet die "Welt" (Donnerstag) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dagegen bei der Abschlusspressekonferenz des Treffens der Staats- und Regierungschefs im Juli erklärt, der Ort sei "gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden" ausgesucht worden.

Ein Regierungssprecher sagte der "Welt": Die Wahl Hamburgs sei "aufgrund einer Entscheidung der Bundeskanzlerin in Absprache mit dem Ersten Bürgermeister der Stadt Hamburg" getroffen worden. Bei der Entscheidung seien "vielfältige Aspekte wie Infrastruktur- und Sicherheitsfragen" berücksichtigt worden. Das Bundesinnenministerium - unter anderem zuständig für Bundespolizei und Bundesamt für Verfassungsschutz - stellte fest, dass das Bundeskriminalamt und das Innenministerium als federführende Behörde in der Steuerungsgruppe zum Gipfel vertreten waren. Das BKA kümmerte sich im Rahmen der Veranstaltung vor allem um die Sicherheit der Staatsgäste. Die Aussage der Kanzlerin, der Ort sei gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden ausgesucht worden, wiederholten die Sprecher laut "Welt" dagegen nicht. Sie hätten auch nicht der Aussage wiedersprochen, dass Bundespolizei und Verfassungsschutz erst nach der Entscheidung in Kenntnis gesetzt wurden. In internen Lagebildern und Besprechungen hatten die Sicherheitsbehörden bereits früh vor massiven Ausschreitungen am Rande des Gipfels gewarnt. An diesem Donnerstag kommt in der Hansestadt der Sonderausschuss der Bürgerschaft zusammen. Er geht der Frage nach, wie es zu den gewalttätigen Ausschreitungen am Rande des Gipfels kommen konnte. Hunderte Polizisten und Demonstranten wurden verletzt. Gewalttäter hatten Autos in Brand gesetzt und dafür gesorgt, dass die Polizei die Lage im Schanzenviertel für Stunden nicht unter Kontrolle bekam.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bericht: G20-Entscheidung für Hamburg ohne Rücksprache mit Sicherheitsbehörden"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
22.09.2017 02:14 Uhr

Es ist doch kein Wunder, wenn so eine Veranstaltung im Chaos versinkt, wenn man noch nicht einmal zuvor versucht sich mit Sicherheitsexperten abzustimmen und auf deren Rat zu höre.

Kommentar von moonraker2005
21.09.2017 09:48 Uhr

Das wir mir schon klar das man den G20 Gipfel im Kanzleramt eigenmächtig nach Hamburg vergeben hat. Es war doch der Wunsch von Frau Merkel das es Hamburg wird.

Kommentar von Freddie32
21.09.2017 07:13 Uhr

Wurden sie jetzt endlich wirklich davor oder erst danach in Kenntnis gesetzt das ist die Frage.
Der G20 Gipfel in hamburg war eine Katastrophe und darf sich so nicht wiederholen.