Bericht: Deutsche Bank erhöht Gebühren für Geschäftskunden

Wirtschaft Finanzindustrie


Bericht: Deutsche Bank erhöht Gebühren für Geschäftskunden

08.08.2017 - 00:00 Uhr

Bericht: Deutsche Bank erhöht Gebühren für Geschäftskunden Bericht: Deutsche Bank erhöht Gebühren für Geschäftskunden Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Mit einer beträchtlichen Gebührenerhöhung für einen Teil ihrer Geschäftskunden reagiert die Deutsche Bank laut eines Zeitungsberichts auf die niedrigen Zinsen. So sollen selbständige Unternehmer, die bislang noch von den Vorzügen eines kostenlosen "Business Aktiv-Konto" profitieren, von Oktober an ein Entgelt in Höhe von 8,90 Euro im Monat zahlen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe). Auf das Jahr gerechnet würden sich die Kosten damit auf mehr als 100 Euro summieren.

Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte der Zeitung, dass auch bislang nur jene Kunden keine Grundgebühr bezahlen müssten, auf deren Konto im Monatsschnitt mindestens 5.000 Euro liegen. Branchenkenner rechnen laut der SZ damit, dass zumindest einige Tausend, eher aber wohl einige Zehntausend Kunden von der Änderung betroffen sein könnten. Die Deutsche Bank machte auf Anfrage keine Angaben, um wie viele Betroffene es sich handelt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bericht: Deutsche Bank erhöht Gebühren für Geschäftskunden"

Insgesamt 7 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
11.08.2017 02:03 Uhr

Für Geschäftskunden darf es gerne erhöht werden. Allerdings kommt die Befürchtung auf, dass es bald auch den Privatkunden betrifft. Ich glaube auch, das man irgendwann später sagt: ,,wisst ihr noch damals als es kostenlose Bankdienste gab". Alles geht mit Kosten einher und das in unerem Sozialstaat. Aber Banken interessieren auch nur Umsätze.

Kommentar von Freddie32
09.08.2017 00:04 Uhr

Alles erhöht sich nur noch und ich denke die Erhöhung hinsichtlich zu privatkunden wird nicht sehr lange auf sich warten lassen.
mal sehen wie das weiter geht.

Kommentar von moonraker2005
08.08.2017 21:06 Uhr

Nach der Gebührenerhöhung für Geschäftskunden kommt dann auch mit Sicherheit bald die Erhöhung für die Privatkunden. Das kommt wie das Amen in der Kirche.

Kommentar von PurpleColumbine
08.08.2017 18:59 Uhr

Gebührenerhöhung für Geschäftskunden. Gut. Hauptsache nicht für den Privatnutzer. Die sind doch schon (die anderen natürlich auch) um ihre Zinsen betrogen.

Kommentar von MrTest
08.08.2017 15:37 Uhr

Bei der Raiffeisenbank war diese Freigrenze bei 1500 Euro wohlgemerkt für Privatkunden, mittlerweile gibts auch das nicht mehr und es müssen alle eine Gebühr zahlen.
Früher oder später gibts wohl bei keiner Bank mehr was kostenlos, weder für Privat noch Geschäftskunden.

Kommentar von Senator67
08.08.2017 15:11 Uhr

War zu erwarten... Die Banken verdienen durch die Niedrigzinzpolitik nun auch nicht mehr das was sie die letzten Jahre haben scheffeln können. Da muss man sehen wie die fetten Vorstandsgehälter rein kommen.

Kommentar von moses1972
08.08.2017 09:44 Uhr

So langsam erhöhen alle Banken ihre Gebühren für Geschäfts- und Privatkunden. Eigentlich finde ich das nicht gut, sie arbeiten doch mit unserem Geld..