Bartsch: SPD hat Rennen ums Kanzleramt aufgegeben

Politik Wahlen


Bartsch: SPD hat Rennen ums Kanzleramt aufgegeben

20.08.2017 - 00:00 Uhr

Bartsch: SPD hat Rennen ums Kanzleramt aufgegeben Bartsch: SPD hat Rennen ums Kanzleramt aufgegeben Politik
über dts Nachrichtenagentur

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat der SPD vorgeworfen, das Rennen um das Kanzleramt verloren gegeben zu haben. "Im Bundestagswahlkampf läuft bereits ein Wettlauf zwischen Grünen, FDP und SPD um die Juniorpartnerschaft bei Frau Merkel", sagte Bartsch der "Bild am Sonntag". Die Linke sei die einzige Partei, die Angela Merkel sicher nicht zur Kanzlerin wählen werde: "Da können Sie bei den Sozialdemokraten nicht sicher sein. Manche freuen sich schon auf die nächste Große Koalition."

Der CDU hielt Bartsch Profillosigkeit im Wahlkampf vor: "Mir gefällt der CDU-Wahlspruch `Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben`. Da würde ich am liebsten `DIE LINKE, Dietmar Bartsch` drunter schreiben. Ich kann jedes Plakat der CDU unterschreiben, na ja, fast jedes. Das ist doch schräg, oder?"

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bartsch: SPD hat Rennen ums Kanzleramt aufgegeben"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
25.08.2017 17:32 Uhr

Das könnte man durch aus so sagen,jedenfalls vom gefühl her.
die chancen sind die Wochen immer kleiner geworden,natürlich muss man die wahlergebnisse abwarten.

Kommentar von PurpleColumbine
20.08.2017 16:23 Uhr

Das Rennen um das Kanzleramt für die SPD ist auch verloren. Seien wir doch realistisch. Die Chance ist gleich 0. Ehemalige eingefleischte SPD-Wähler wählen heute DIE LINKE.

Kommentar von moonraker2005
20.08.2017 10:46 Uhr

Ich glaube nicht das die SPD das Rennen ums Kanzleramt aufgegeben hat. Ich vertraue da auf die Wähler die sich letztendlich nicht von der UNION an der Nase herumführen lassen.