Bartsch: Schuldenbremse macht Staat in Krise "handlungsunfähig"

Politik


Bartsch: Schuldenbremse macht Staat in Krise "handlungsunfähig"

25.03.2020 - 07:57 Uhr

Bartsch: Schuldenbremse macht Staat in Krise handlungsunfähig Bartsch: Schuldenbremse macht Staat in Krise "handlungsunfähig" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat angekündigt, dass seine Fraktion der Aussetzung der Schuldenbremse für die Corona-Hilfen zustimmen wird. "Wir werden der Aussetzung der Schuldenbremse zustimmen, weil nur so vielen in Not geratenen Menschen geholfen werden kann, und auch deshalb, weil wir sie schon immer für falsch gehalten haben", sagte Bartsch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". In der Krise zeige sich, dass die strikte Begrenzung der Neuverschuldung den Staat "handlungsunfähig" mache.

Wie lange die Krise anhalten wird, wollte Bartsch nicht voraussagen. "Das wäre Kaffeesatzleserei", meinte er. Es müsste allerdings klar sein: "Wie lange sie auch dauern mag, sie darf nicht dafür genutzt werden, demokratische und parlamentarische Rechte auszuhebeln."

Facebook Twitter Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Bartsch: Schuldenbremse macht Staat in Krise "handlungsunfähig""

Es sind noch keine Kommentare zu
"Bartsch: Schuldenbremse macht Staat in Krise "handlungsunfähig""
vorhanden.