Barley kritisiert "Verschweigen und Vertuschen" der Kirche

Politik Religion Justiz


Barley kritisiert "Verschweigen und Vertuschen" der Kirche

22.09.2018 - 10:40 Uhr

Barley kritisiert Verschweigen und Vertuschen der Kirche Barley kritisiert "Verschweigen und Vertuschen" der Kirche Politik
über dts Nachrichtenagentur

Wenige Tage vor der Herbst-Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz (DBK) vom 24. bis 27. September in Fulda fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) im "Spiegel", die katholische Kirche müsse "umfassend mit der Justiz zusammenarbeiten und jede bekannt gewordene Tat anzeigen, damit Staatsanwaltschaften diese verfolgen können". Die Kirche müsse "Verantwortung für jahrzehntelanges Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen übernehmen". So etwas wie ein Schweigekartell dürfe es nicht geben.

Barley bezieht sich auf Ergebnisse des nun vorliegenden Missbrauchsberichts der Bischöfe. In Diözesanakten aus den Jahren 1946 bis 2014 fanden Wissenschaftler bei 1.670 Priestern, Diakonen und der DBK zugehörigen männlichen Ordensmitgliedern Hinweise darauf, dass sie des Missbrauchs beschuldigt wurden. Betroffen waren 3.677 Kinder und Jugendliche. Aus Sicht Barleys sind die Zahlen des DBK-Berichts "schockierend und vermutlich nur die Spitze des Eisbergs". Um zu verhindern, dass sich solche Gewalttaten wiederholen, sei es notwendig, innerkirchlich "eine Kultur des Hinsehens und Eingreifens" aufzubauen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Barley kritisiert "Verschweigen und Vertuschen" der Kirche"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
22.09.2018 12:47 Uhr

Klar wäre es nun zumindest das einzig richtige, wenn die Kirche mithelfen würde, allles aufzuklären. Es ist zu wünschen, das dies auch passieren wird.