Baerbock will einheitliche soziale Mindeststandards in der EU

Politik


Baerbock will einheitliche soziale Mindeststandards in der EU

11.06.2018 - 03:00 Uhr

Baerbock will einheitliche soziale Mindeststandards in der EU Baerbock will einheitliche soziale Mindeststandards in der EU Politik
über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert von der Großen Koalition den Einsatz für einheitliche soziale Mindeststandards für alle EU-Staaten. "Bei der Frage, wie wir unser Europa endlich sozialer gestalten können, ist die Große Koalition blank", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Ein soziales Europa beuge Krisen vor und wirke stabilisierend.

"Deshalb brauchen wir endlich einheitliche soziale Mindeststandards und existenzsichernde Grundsicherungsleistungen in allen EU-Staaten", sagte die Grünen-Vorsitzende. Eine Mindesteinkommensrichtlinie würde dabei helfen, das soziale Gefälle zwischen den Mitgliedstaaten auszugleichen. "Statt die EU-Sozialmittel um sechs Prozent zu kürzen, brauchen wir mehr Investitionen in soziale Projekte, insbesondere in den Bereichen frühkindliche Bildung, Schule, Ausbildung, Pflege und sozialer Wohnungsbau", sagte Baerbock. Nur so schaffen man ein Europa für die Menschen. Insgesamt lasse die Europa-Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "viele Fragen offen", so die Grünen-Chefin.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Baerbock will einheitliche soziale Mindeststandards in der EU"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
11.06.2018 16:04 Uhr

Die Idee an sich einheitliche Mindeststandars und eine einheitliche Grundsicherung für die ganze europäische Union zu machen ist gar nicht schlecht, aber ich glaube nicht daran, das dies umgesetzt wird.