Auch CSU zieht "rote Linien" für Koalitionsverhandlungen

Politik Energie Umweltschutz Autoindustrie Straßenverkehr


Auch CSU zieht "rote Linien" für Koalitionsverhandlungen

28.09.2017 - 13:13 Uhr

Auch CSU zieht rote Linien für Koalitionsverhandlungen Auch CSU zieht "rote Linien" für Koalitionsverhandlungen Politik

Nach der FDP hat auch die CSU "rote Linien" für die Koalitionsverhandlungen im Bereich Energiepolitik gezogen. "Ein staatlich verordnetes Enddatum für den Verbrennungsmotor ist für uns eine rote Linie", sagte Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) im "Tagesspiegel Background Energie & Klima". Da werde man nicht drüber diskutieren.

"Es ist Schwachsinn, wenn die Politik glaubt, eine spezielle Technik aussuchen und vorschreiben zu können." Die Politik setze Rahmenbedingungen, also zum Beispiel den Klimaschutz, so Nüßlein weiter. Die Umsetzung müsse aber dem Markt überlassen bleiben. Auch ein Mindestpreis für Kohlendioxid "wird mit uns nicht zu machen sein. Den Preis bestimmen Angebot und Nachfrage. Dabei soll es bleiben." Nüßlein wird nach eigenen Angaben die CSU in den Koalitionsverhandlungen beim Thema Energie und Klima vertreten. Zuvor hatte der FDP-Politiker Hermann Otto Solms im "Tagesspiegel Background Energie & Klima" gesagt, dass die Abschaffung der EEG-Umlage eine "rote Linie" bei Sondierungen sein werde.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Auch CSU zieht "rote Linien" für Koalitionsverhandlungen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
28.09.2017 13:35 Uhr

So vertritt jede Partei natürlich Punkte die ihnen sehr wichtig sind und so wird man sehen ob es wirklich zu einer Einigung kommen wird von der ich aber ausgehen werde.