Armutsgefährdung in den Bundesländern weiter unterschiedlich

Wirtschaft Gesellschaft


Armutsgefährdung in den Bundesländern weiter unterschiedlich

29.08.2017 - 11:19 Uhr

Armutsgefährdung in den Bundesländern weiter unterschiedlich Armutsgefährdung in den Bundesländern weiter unterschiedlich Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Das Armutsrisiko ist, gemessen an der Armutsgefährdungsquote, im Jahr 2016 in den südlichen Bundesländern Baden-Württemberg mit 11,9 Prozent und Bayern mit 12,1 Prozent am geringsten gewesen. Das bundesweit höchste Armutsrisiko wies Bremen mit 22,6 Prozent auf, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 21,4 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 20,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung der relativen Einkommensverteilung.

Deutliche Unterschiede bei den Armutsgefährdungsquoten gab es 2016 zwischen Ost- und Westdeutschland: Im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) hatten 15,0 Prozent der Bevölkerung ein erhöhtes Armutsrisiko, in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) waren 18,4 Prozent der Menschen armutsgefährdet. Ein besonders hohes Armutsrisiko haben Erwerbslose. Mehr als die Hälfte (52,9 Prozent) der Erwerbslosen im früheren Bundesgebiet und mehr als zwei Drittel der Erwerbslosen in den neuen Ländern (66,9 Prozent) waren 2016 armutsgefährdet. Im Vergleich der Bundesländer gibt es noch größere Unterschiede: Während 2016 in Baden-Württemberg 43,4 Prozent der Erwerbslosen armutsgefährdet waren, waren es in Sachsen-Anhalt 75,6 Prozent. Auch Alleinerziehende und ihre Kinder sind überdurchschnittlich armutsgefährdet, teilten die Statistiker weiter mit. 42,4 Prozent der Alleinerziehenden-Haushalte im früheren Bundesgebiet und 46,9 Prozent dieser Haushalte in den neuen Ländern waren 2016 armutsgefährdet. Während in Berlin 34,5 Prozent der Alleinerziehenden-Haushalte von Armut bedroht waren, traf dies in Sachsen-Anhalt auf 60,0 Prozent der Alleinerziehenden-Haushalte zu.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Armutsgefährdung in den Bundesländern weiter unterschiedlich"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
29.08.2017 22:24 Uhr

Es ist schon erataunlich das die Armutsgefahr in den einzelnen Bundesländer so unterschiedlich ist. Das hätte ich so nicht für möglich gehalten, sehr traurig.

Kommentar von moonraker2005
29.08.2017 21:45 Uhr

Das die Armutsbekämpfung in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich ist war mir schon immer klar. Eigentlich müsste das thema Bundeseinheitlich abgestimmt werden.

Kommentar von skazchan
29.08.2017 18:32 Uhr

In den besten Ländern mit 11% Armutsgefährdung in der Bevölkerung zu rechnen finde ich beunruhigend. Parallel dazu werden immer mehr Flüchtlinge aufgenommen, statt die eigene Bevölkerung aus der Armut zu hieven. Da stimmt doch was nicht

Kommentar von Freddie32
29.08.2017 18:05 Uhr

das zeigt das es auch nach wie vor ost und west unterschiede gibt.Die armut ist ein sehr wichtiges thema und es trifft immer mehr menschen und dagegen muss etwas getan werden.