Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Wirtschaft Arbeitsmarkt Industrie


Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

18.07.2018 - 16:03 Uhr

Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. "Ich habe die Meldungen der letzten Woche mit zunehmender Sorge gesehen. Thyssenkrupp hat sich auf den Weg gemacht, ein integrierter, ein zusammenhängender Konzern zu bleiben. Und dieser Weg darf jetzt nicht gefährdet werden", sagte Heil dem Fernsehsender n-tv.

"Da müssen alle Beteiligten Verantwortung übernehmen, damit ThyssenKrupp, ein traditionsreiches, aber auch ein erfolgreiches Unternehmen, in Deutschland weiter produzieren kann als zusammenhängender, integrierter Konzern." Das dürfe niemand gefährden. "Wir sind im Gespräch natürlich mit der IG Metall und auch mit den Betriebsräten", sagte Heil auf die Frage, ob er sich bei einer möglichen Gefährdung von Arbeitsplätzen einmischen werde. Kümmern müsse sich die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Sie habe "erheblichen Einfluss aufs Geschehen". Wenngleich er es im Blick habe, sagte der Arbeitsminister, müssten die Weichen nun im Unternehmen gestellt werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Otte1958
18.07.2018 19:19 Uhr

Eine Zerschlagung, oder Aufsplittung eines Unternehmens kann doch nur das Ziel haben, Kosten und somit auch Personal zu sparen. Geht also immer auf Kosten der Arbeitnehmer.