Apotheker wollen Versandverbot für rezeptpflichtige Medikamente

Politik Gesundheit


Apotheker wollen Versandverbot für rezeptpflichtige Medikamente

14.09.2017 - 10:26 Uhr

Apotheker wollen Versandverbot für rezeptpflichtige Medikamente Apotheker wollen Versandverbot für rezeptpflichtige Medikamente Politik
über dts Nachrichtenagentur

Den deutschen Apothekern ist die neue Konkurrenz aus dem Internet ein Dorn im Auge: Auf der Hauptversammlung des Deutschen Apothekertages hat sich eine Mehrheit für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ausgesprochen. Nur so seien künftig einheitliche Apothekenabgabepreise zu gewährleisten, hieß es in einer Mitteilung von Donnerstag. Der Gesetzgeber solle "den Versandhandel mit Arzneimitteln auf das europarechtlich notwendige Maß zurückzuführen".

Ein entsprechender Gesetzentwurf liege bereits vor. Nach den EU-Regeln muss nur der Versandhandel mit rezeptfreien Medikamenten erlaubt sein. 21 der 28 EU-Staaten haben den Versand mit rezeptpflichtigen Medikamenten nach Angaben des Apothekerverbandes verboten - nicht aber Deutschland.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Apotheker wollen Versandverbot für rezeptpflichtige Medikamente"

Insgesamt 5 Kommentare vorhanden


Kommentar von Holly003120
14.09.2017 17:49 Uhr

Man kann mit Versandaptheken etwas Geld sparen.
Die örtlichen Apotheken müssen mal umdenken.
Und das wollen sie nicht.
Konkurenz ist gut für die Preise.

Kommentar von moses1972
14.09.2017 16:41 Uhr

Die Apotheken wollen das doch nur weil sie durch die versandapotheken ihre eigenen Gewinne schwinden sehen. Alles andere ist doch völliger quatsch....

Kommentar von Spongebob
14.09.2017 14:05 Uhr

Das ist verständlich, dass die Konkurenten aus dem ,,World Wide Wicketness" den Apotheken ein Dorn im Auge sind. Das schadet dem Umsatz. Andererseits kann man schon verstehen wehallb man nicht möchte, dass rezeptpflichtige Arzeimittel missbraucht werden. Doch das ist ebenfalls ein Nebeneffekt der mit dem Fortschritt eingeht. Jeder muss gucken wie er sein Brot verdient. Und Nieschen werden gerne ausgenutzt. Wohlmöglich ist es sinnvoll dagegen ein Gesetzensentwurf zu bringen. Wer weiß.

Kommentar von Freddie32
14.09.2017 13:33 Uhr

Natürlich ist diese Art von Konkurrenz für die Apotheke ein Dorn im Auge da es den markt natürlich aufwirbelt.
Ich finde jedoch eine bequeme Versandmöglichkeit nicht schlecht besonders für Menschen die sehr krank sind wäre diese art sehr viel bequemer.

Kommentar von moonraker2005
14.09.2017 10:40 Uhr

Die Apotheker haben doch nur Angst das ihnen Kunden verloren gehen. Alle anderen Gründe die die Apotheker ausführen sind doch an den Haaren herbeigezogen.