AfD: Petry bleibt Spitzenkandidatin in Sachsen

Politik Parteien


AfD: Petry bleibt Spitzenkandidatin in Sachsen

09.07.2017 - 21:23 Uhr

AfD: Petry bleibt Spitzenkandidatin in Sachsen AfD: Petry bleibt Spitzenkandidatin in Sachsen Politik
über dts Nachrichtenagentur

AfD-Chef Frauke Petry bleibt Direktkandidatin ihres Kreisverbandes für die kommende Bundestagswahl. Ein Parteitag des Kreisverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge stimmte am Sonntag in Dohna gegen einen Antrag, sie als Direktkandidatin abzuwählen. Nur 19 Delegierte stimmten für den Antrag, 33 dagegen.

Die AfD-Chef selbst blieb dem Parteitag fern. Petry war für ihre Befürwortung eines Parteiausschlusses des Thüringer AfD-Chef Björn Höcke sowie des Dresdner Richters Jens Maier in den eigenen Reihen scharf kritisiert worden. Zudem wird gegen Petry wegen Meineides ermittelt, dazu soll im August vom Dresdner Landtag ihre Immunität aufgehoben werden. Ein Erfolg des Antrages hätte zudem nur Symbolwert gehabt, da Petry auch an der Spitze der Landesliste steht.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "AfD: Petry bleibt Spitzenkandidatin in Sachsen"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
10.07.2017 21:27 Uhr

Na das ist aber schön für Frau Petry. Wenn es nach mir gehen würde dann kämeSie nicht in den Bundestag. Solche Personen brauchen wir nicht im Parlament.

Kommentar von GoldSaver
10.07.2017 08:25 Uhr

Ich glaube nicht, das es irgendeinen großen Unterschied macht, ob sie nun Spitzenkandidatin bleibt oder ob sie abgewählt wird. Die Partei wird sich so oder so nicht groß ändern.

Kommentar von PurpleColumbine
09.07.2017 22:16 Uhr

Nun ja. Nutzen wird es ihr nichts. Diese Partei wird und darf sich auch nicht durchsetzen. Wer das Rennen machen wird, steht doch eigentlich schon fest.