AfD-Parlamentarier gründen alternativen Parlamentsfußballverein

Politik Parteien Fußball Kurioses


AfD-Parlamentarier gründen alternativen Parlamentsfußballverein

27.01.2018 - 10:17 Uhr

AfD-Parlamentarier gründen alternativen Parlamentsfußballverein AfD-Parlamentarier gründen alternativen Parlamentsfußballverein Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nachdem der Fußballklub der Bundestagsabgeordneten mehreren AfD-Politikern die Mitgliedschaft verweigert hat, wollen die AfD-Parlamentarier ihren eigenen Verein aufmachen. "Die AfD-Kicker werden dem FC Bundestag geschlossen fernbleiben und stattdessen eine eigene Parlamentsfußballmannschaft gründen", sagte Hansjörg Müller, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion, dem "Spiegel". Dieser "Alternative FC Bundestag" werde allen Fraktionen offenstehen und gegen Gegner "jeder Nationalität, Hautfarbe, Religion, Weltsicht" antreten, versprach Müller.

"Wir gründen unseren Verein auf den Werten Sportsgeist und Toleranz, gegen Hass und Ausgrenzung, wie wir es vom FC Bundestag kennengelernt haben." Insgesamt haben sieben AfD-Abgeordnete versucht, dem offiziellen Fußballklub beizutreten. Nur drei wurden aufgenommen. Müller hatte auf seinen Antrag ein Schreiben des CDU-Kollegen Marcus Weinberg erhalten, in dem es heißt, sein Beitrittsantrag liege vorerst auf Eis. Der AfD-Abgeordnete Sebastian Münzenmaier wurde bereits ausdrücklich abgelehnt, da gegen ihn ein Strafverfahren wegen Körperverletzung läuft.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "AfD-Parlamentarier gründen alternativen Parlamentsfußballverein"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von MrTest
27.01.2018 10:29 Uhr

Typisch Altparteien, tolerant wie eh und je. Die AfD macht es aber richtig, nicht lange damit beschäftigen und einfach selbst was auf die Beine stellen.