Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen

Politik Ägypten Israel Palästinensergebiete Gewalt


Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen

18.05.2018 - 08:46 Uhr

Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Ägypten öffnet seine Grenze zum Gazastreifen. Das sagte Ägyptens Präsident Abd al-Fattah as-Sisi. Dies gelte für die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan, der noch bis 14. Juni andauert.

"Ich habe die betroffenen Organe beauftragt, die notwendigen Schritte zu Unternehmen, um die Öffnung des Grenzübertritts Rafah während des gesamten heiligen Monats Ramadan fortzusetzen, um die Entlastung der Brüder im Gazastreifen zu gewährleisten", sagte as-Sisi. Demnach erging die Anweisung bereits am Donnerstag. In den letzten Wochen war es immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Bewohnern des Gazastreifens und israelischen Grenzsoldaten gekommen. Dabei waren über 100 Palästinenser ums Leben gekommen und über 10.000 verletzt worden. Auf Seiten Israels soll eine Person leicht verletzt worden sein.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Ägypten öffnet Grenze zum Gazastreifen"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
19.05.2018 12:45 Uhr

Nicht schlecht, so gibt es hoffentlich für die Bürger in dem betroffenem Gebiet zeitweise ein wenig Entlastung.

Ist schon schrecklich, das wir Menschen uns immer gegenseitig attackieren müssen.

Kommentar von CgoL81
18.05.2018 14:35 Uhr

Da fragt man sich, warum es in der restlichen Zeit nicht auch ginge...

700.000 Juden aus Arabischen Ländern wurden vertrieben; warum ist es andersrum für Palästinenser nicht möglich, diese zu verteilen?

Dann wäre ja die Basis für Anti-Israel-Hass-Tiraden weg, nicht wahr?
Aber das will ja niemand...