Abschiebe-Bilanz 2017: 20.869 Rückführungen scheiterten

Politik Luftfahrt Asyl


Abschiebe-Bilanz 2017: 20.869 Rückführungen scheiterten

10.04.2018 - 00:00 Uhr

Abschiebe-Bilanz 2017: 20.869 Rückführungen scheiterten Abschiebe-Bilanz 2017: 20.869 Rückführungen scheiterten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Im letzten Jahr sind 20.869 Abschiebungen gescheitert. Das geht aus Zahlen aus Sicherheitskreisen hervor, über die die "Bild" in ihrer Dienstagausgabe berichtet. Der häufigste Grund war die "nicht erfolgte oder verspätete Zuführung", in 314 Fällen verweigerten Piloten die Mitnahme.

Zu den Gründen sagte ein Sprecher der Piloten-Gewerkschaft Cockpit zu "Bild": Piloten könnten die Beförderung ablehnen, wenn Passagiere "aggressiv" seien, die "Sicherheit anderer Passagiere gefährden" oder "mit körperlichen Auseinandersetzungen zu rechnen ist, da sich der Passagier schon aggressiv zeigte und Anweisungen nicht befolgte". Insgesamt wurden 2017 genau 25.673 Rückführungen aus Deutschland vollzogen. Im Vorjahr waren es 25.375. Davon wurden 21.942 auf dem Luftweg durchgeführt. 9.213 Rückführungen auf dem Luftweg scheiterten am Flugtag, weil Migranten nicht angetroffen wurden, Atteste über Flugunfähigkeit hatten oder Einspruch einlegten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Abschiebe-Bilanz 2017: 20.869 Rückführungen scheiterten"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Abschiebe-Bilanz 2017: 20.869 Rückführungen scheiterten"
vorhanden.