Abendessen mit Putin: Union verlangt von Gabriel Aufkl├Ąrung

Politik Russland


Abendessen mit Putin: Union verlangt von Gabriel Aufkl├Ąrung

27.08.2017 - 02:32 Uhr

Abendessen mit Putin: Union verlangt von Gabriel Aufkl├Ąrung Abendessen mit Putin: Union verlangt von Gabriel Aufkl├Ąrung Politik
├╝ber dts Nachrichtenagentur

Die Union verlangt von Au├čenminister Sigmar Gabriel (SPD) Aufkl├Ąrung ├╝ber sein Abendessen mit Russlands Pr├Ąsident Wladimir Putin Anfang Juni in Sankt Petersburg, an dem auch Ex-Kanzler Gerhard Schr├Âder teilnahm. "Um jeden Zweifel an einer Verquickung von pers├Ânlichen Gesch├Ąftsinteressen von Bundeskanzler a.D. Schr├Âder und Ihren Amtspflichten auszuschlie├čen, hielte ich es f├╝r wichtig, dass wir Au├čenpolitiker ├╝ber den genauen Inhalt dieses Treffens informiert werden", schreibt der au├čenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, J├╝rgen Hardt, in einem Fax an Gabriel vom 23. August, ├╝ber das "Bild am Sonntag" berichtet. Insbesondere interessiere ihn, so Hardt weiter, "ob die Neubesetzung des Aufsichtsrats von Rosneft seinerseits Thema des Treffens in Sankt Petersburg war" und wann Gabriel zum ersten Mal von dem Vorschlag geh├Ârt habe, dass Schr├Âder "f├╝r eine wichtige Position im russischen Staatskonzern vorgesehen ist".

Diese m├Âgliche Personalentscheidung sei unter anderem auch deshalb brisant, da Rosneft von Sanktionen betroffen sei, die die Mitgliedsstaaten der Europ├Ąischen Union einstimmig beschlossen h├Ątten, begr├╝ndet Hardt seine Anfrage.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik k├Ânnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu k├Ânnen,
m├╝ssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Abendessen mit Putin: Union verlangt von Gabriel Aufkl├Ąrung"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
28.08.2017 13:00 Uhr

man kann es auch ├╝bertreiben,solangsam ist diese stetige Russland negativierung auch irgendwann einmal zu viel.
Russland ist unser nachbarland und wir m├╝ssen irgendwie zusehen es nicht noch weiter eskalieren zu lassen.