270.000 Rohingya fliehen aus Myanmar nach Bangladesch

Politik Myanmar Bangladesch


270.000 Rohingya fliehen aus Myanmar nach Bangladesch

08.09.2017 - 17:01 Uhr

270.000 Rohingya fliehen aus Myanmar nach Bangladesch 270.000 Rohingya fliehen aus Myanmar nach Bangladesch Politik

Nach neuesten Zahlen der Vereinten Nationen sollen in den letzten zwei Wochen nun 270.000 Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch geflohen sein. UNHCR-Sprecherin Vivian Tan bestätigte am Freitag die neue Zahl, nachdem am Donnerstag noch von 164.000 Flüchtlingen die Rede war. Der aktuelle Flüchtlingsstrom begann um den 25. August, als Aufständische aus der Ethnie der Rohingya Polizeistationen attackiert haben sollen, woraufhin das Militär Myanmars ebenfalls mit Gewalt antwortete.

Bei den Rohingya handelt es sich um eine muslimische Bevölkerungsgruppe. Seit der Unabhängigkeit Myanmar 1948 führte die Regierung gegen die Rohingya mindestens 20 groß angelegte Militäroperationen. Auch der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel schaltete sich am Freitag ein: "Ich bin in großer Sorge über die erneuten Kämpfe im Bundesstaat Rakhine in Myanmar, die durch Angriffe auf Militär- und Polizeistationen ausgelöst worden sind und die wieder einen großen Flüchtlingsstrom nach Bangladesh ausgelöst haben", so Gabriel. Er appelliere an alle Seiten, zur Deeskalation beizutragen und die Zivilbevölkerung zu schützen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "270.000 Rohingya fliehen aus Myanmar nach Bangladesch"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
08.09.2017 17:10 Uhr

Das ist natürlich sehr bedenklich das so viele fliehen müssen.
das sind dinge die sich auf der erde definitiv ändern müssen.
jedes mal so etwas zu lesen zeigt mir das vieles nicht richtig läuft.