"Friederike" fordert Verletzte und mindestens ein Todesopfer

Gemischtes Zugverkehr Unglücke Livemeldung


"Friederike" fordert Verletzte und mindestens ein Todesopfer

18.01.2018 - 15:54 Uhr

Friederike fordert Verletzte und mindestens ein Todesopfer "Friederike" fordert Verletzte und mindestens ein Todesopfer Gemischtes
ÖA/LPI Erfurt, Text: über dts Nachrichtenagentur

Sturmtief "Friederike" hat am Donnerstag in Deutschland mindestens ein Todesopfer und zahlreiche Verletzte gefordert. In Emmerich wurde ein 59-Jähriger auf einem Privatgrundstück von einem umstürzenden Baum erschlagen. Verletzte gab es unter anderem in der Nähe von Köln.

Hier ist am Donnerstagvormittag auf der A 555 in Höhe der Anschlussstelle Wesseling ein Lkw vom Sturm erfasst worden und umgekippt. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten 54-jährigen Fahrer aus seinem Führerhaus. Polizei und Feuerwehr meldeten bundesweit tausende weitere Einsätze. Die Bahn stellte den Fernverkehr zunächst in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz ein, später weitete sie die Sperrungen aus. In Sachen-Anhalt riet die Polizei, dass "alle Menschen, die sich nicht außerhalb von Gebäuden aufhalten müssen", nicht das Haus verlassen. "Orkanartige Böen bis 200 km/h lassen Bäume, Äste od. Ziegel etc. umherfliegen", hieß es.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu ""Friederike" fordert Verletzte und mindestens ein Todesopfer"

Es sind noch keine Kommentare zu
""Friederike" fordert Verletzte und mindestens ein Todesopfer"
vorhanden.